Der Platz vor der Liederhalle ist von einem hohen Bauzaun umgeben, was bei Passanten Spekulationen ins Kraut schießen lässt. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski - Lichtgut/Leif Piechowski

Die Arbeiten an der Liederhalle haben Auswirkungen auf das Stadtbild am Berliner Platz. Wie lange noch?

StuttgartEin Bauzaun versperrt bereits seit mehreren Monaten den Blick auf die Liederhalle und den Platz davor. Wer von der U-Bahn-Haltestelle Berliner Platz in Richtung Bosch-Areal unterwegs ist, muss einen Umweg gehen. Besucher der Liederhalle sind gezwungen, den Fußweg in Richtung Max-Kade-Haus zu nutzen, um dann rechts in Richtung Konzertsäle zu gelangen. Was hinter der Absperrung passiert, ist nur zu erahnen. Viel Werkzeug, aufgewühlte Erde und die lange Bauzeit beflügeln Spekulationen, ob der Platz neu gestaltet werde.

„Der Platz vor der Liederhalle ist nur für die Baustellenfahrzeuge gesperrt“, sagt Jörg Klopfer, Sprecher der Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart. „Die Arbeiten finden ausschließlich im Inneren der Liederhalle statt. Am Platz selbst wird sich nichts ändern.“ Hintergrund der großräumigen Absperrung sind die Sanierungsarbeiten in der Liederhalle, die im Juli 2019 begonnen haben. Insbesondere der Brandschutz soll auf den neuesten Stand gebracht werden. „Wir möchten unser Haus in diesem Zusammenhang nachhaltig fit machen für die zukünftigen Aufgaben der Kongress- und Tagungslandschaft und beziehen alle technischen Möglichkeiten gleich mit ein“, sagt der Abteilungsleiter der Liederhalle, Norbert Hartmann. Ziel der Sanierung ist es, nicht nur den Brandschutz auf einen aktuellen Stand zu bringen, sondern auch die Bühnen- und Veranstaltungstechnik sowie die Gebäudeleit- und Netzwerktechnik zu modernisieren. Nach ihrer Sanierung soll die Liederhalle den Herausforderungen moderner Veranstaltungstechnik besser gewachsen sein. Zusätzliche Treppenhäuser werden angelegt und in der Tiefgarage zehn Elektro-Ladestationen eingerichtet.

Für Fußgänger, Autofahrer und Besucher bringen die Sanierungsarbeiten noch einige Monate Einschränkungen mit sich: Nur 350 anstatt 632 Stellplätze stehen aktuell in der Tiefgarage Bosch-Areal zur Verfügung. Der Parkbereich Liederhalle und die damit verbundene Einfahrt sind komplett geschlossen, nutzbar ist nur der linke Teil der Garage. Die Arbeiten verlaufen nach Angaben der Stadt planmäßig, die Bausachverständigen rechnen damit, dass die Arbeiten am Konzerthaus Ende August abgeschlossen sein werden. Auch den Kostenrahmen von 28,3 Millionen Euro könne man einhalten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: