Lasst unsere Führer frei – fordern Demonstranten in Yangon.a Thailand Foto: dpa/Robert Bociaga

In Myanmar wütet das Militär. Die Lage in der Region ist so verworren, dass es gute Chancen hat, damit durchzukommen, kommentiert Christian Gottschalk.

Stuttgart - Die Menschen in Myanmar gehören zu den freundlichsten auf der Welt. Und inzwischen auch wieder zu den bedauernswertesten. Gerade einmal etwas mehr als zehn Jahre durfte der Großteil der Bewohner in dem Vielvölkerstaat den Duft der Freiheit schnuppern. Nun fliegen ihnen wieder Gewehrkugeln entgegen. Das Militär in Myanmar hat zwar nie von der politischen Macht gelassen, aber es hat sich zurückgehalten, und darauf konzentriert, Geschäfte zu machen. Wirtschaftlich sind die Uniformträger nie auch nur einen Schritt zurückgegangen, ihnen gehören weite Teile des Landes. Nun sind die Generäle auch wieder auf der politischen Bühne präsent, und agieren völlig enthemmt mit einem Feuerbefehl gegen das eigene Volk.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar