Auch im Zeitalter der menschgemachten Evolution sind uns Grenzen gezogen, findet Jörg Scheller. Foto: Annick Ramp

Die Reihe der großen Kränkungen der Menschheit ist um eine Station erweitert worden. Vielleicht hat das auch sein Gutes, hofft unser Kolumnist Jörg Scheller.

Stuttgart - Zugegeben, ich hatte mir fest vorgenommen, meine Kolumne nicht Corona zu widmen. Derzeit gilt ja für den deutschsprachigen Journalismus: „Sein Blick ist vom Vorübergehn der Viren / So müd geworden, dass er nichts mehr hält. / Ihm ist, als ob es tausend Viren gäbe / und hinter tausend Viren keine Welt.“ Kriegsverbrechen in Syrien, Klimakrise, Diktatur in Ungarn, war da was? Aber dann hat es mich, als der Geisteswissenschaftler, der ich bin, doch gereizt.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • Zugriff auf alle EZ+ Artikel
  • Zugriff auf das EZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch