Auf der Filstalstrecke hat der Betreiber Go-Ahead die Regionalbahn übernommen. Foto: Karin Ait Atmane - Karin Ait Atmane

Wegen der Zugprobleme durch Go-Ahead auf der Filstalstrecke, dürfen Pendler vorübergehend den IC mit dem Nahverkehrsticket nutzen. Allerdings nur bestimmte Verbindungen.

Stuttgart (dpa/lsw)Wegen der Probleme auf der Bahnstrecke durch das Filstal dürfen Pendler vorübergehend auch einen morgendlichen Intercity nach Stuttgart mit ihrem Nahverkehrsticket nutzen. Die Regelung gelte für den IC um 6.24 Uhr ab Geislingen, der um 7.05 Uhr Stuttgart erreicht, teilte das Verkehrsministerium am Freitag mit. Auf der Strecke gibt es nach Ministeriumsangaben Probleme, weil die Regionalbahn des Anbieters Go-Ahead oft nicht in voller Länge verkehre. Die Regelung soll ab Mitte nächster Woche bis Mitte April gelten. Die Kosten werden aus Strafzahlungen von Go-Ahead gedeckt.

Go-Ahead hatte Mitte Dezember die Linien RB 16 Stuttgart–Ulm (Filstalbahn), RE 8 Stuttgart–Würzburg (Frankenbahn) sowie RE 90 Stuttgart–Nürnberg (Murrbahn) übernommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: