Foto: dpa - dpa

Denkbar knappe Niederlage für die HSG

UlmFür Trainer Steffen Irmer-Giffoni waren „viele Faktoren“ ausschlaggebend für die knappe 30:31 (14:14)-Niederlage der HSG Deizisau/Denkendorf beim SC Lehr in der Württembergliga. Die Niederlage ist ein kleiner Dämpfer für die HSG im Rennen um die oberen Plätze.

„Wir haben den Anfang verschlafen und vielleicht auch den Gegner ein wenig unterschätzt“, erklärte Irmer-Giffoni. Dann allerdings „haben wir Gas gegeben“ und die HSG kam noch vor der Halbzeit zum Ausgleich.

Auch nach der Pause blieb die HSG am Drücker. Jedoch „haben wir anschließend einige Chancen liegen lassen“,meinte Irmer-Giffoni. Dies war sicherlich auch dem Umstand geschuldet, dass in Lehr Harzverbot herrscht. Zwar lag Deizisau/Denkendorf sechs Minuten vor Schluss noch mit zwei Toren vorne, doch dann kamen all diese Faktoren zusammen.

Die HSG verlor die Führung und kassierte in der Schlusssekunde den entscheidenden Gegentreffer. „Das Engagement war da“, betont Irmer-Giffoni, „doch unter diesen Umständen hat es einfach nicht sein sollen“. bru

HSG Deizisau/Denkendorf: Frielitz, Steinhäuser; Drücker, Gruber, Riehs (8), Schweizer (2/2), Twardowski (2), Boltjes (4), Derkowski (4), Tonn (4), Waalkens (2), Bartsch (1), Baskaya (3).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: