Plochingen (red)- Einen „emotionalen Booster“ bekamen die Handballer des TV Plochingen laut Trainer Daniel Brack beim 31:30 (15:16)-Sieg über den TSV Viernheim in der Baden-Württemberg Oberliga. In den letzten Minuten holten die Plochinger einen Sieben-Tore-Rückstand auf und gewannen.

Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff sah es noch alles andere als gut für den TVP aus: Sieben Tore Rückstand (20:27) und Unterzahl. Dann geschah etwas, was selbst Ex-Bundesligaspieler Brack selten in seiner Handball-Karriere erlebt hatte: Tor für Tor kämpften sich die Plochinger heran und drehten in der 60. Minuten die Partie. „Klar könnte man das auf unsere taktische Umstellung schieben, aber das war einfach ein Lauf. Weder ich, noch der gegnerische Trainer hatten einen Einfluss auf das Spiel. Es lief, wie es lief“, erklärte Brack.

Von Beginn an bekamen die Plochinger keinen richtigen Zugriff auf Viernheim, da die Gäste häufig mit dem siebten Feldspieler agierten. „Wir kamen nicht ins Kämpfen rein“, sagte Brack. In der zweiten Hälfte hagelte es drei Zeitstrafen auf einmal. Brack selbst traf es auf der Trainerbank auch: „Wir mussten dann sechs gegen drei Spielen. Im Endeffekt hatten wir Glück, dass wir dadurch nur drei Gegentreffer bekommen haben.“

Die Plochinger hatte schon den Glauben an einen Sieg verloren. „Beide Teams haben auf einem sehr hohen emotionalen Niveau gespielt. Am Ende hatten wir ein Quäntchen Glück mehr“, sagte Brack.

Durch diesen Sieg setzen die Plochinger ihre Siegesserie fort. „Wir haben 15:3 Punkte am Stück geholt“, freute sich Brack. „Das hat uns heute auf jeden Fall einen emotionalen Booster gegeben.“ Nach dem Spiel kochte die Stimmung auf der Tribüne, auf dem Feld und in der Kabine.

TV Plochingen:

Siemer (1), Nagel; Fuß (1), Bischof, Maier (2), Werbitzky (4/2), Weiß (1), Zeiler (2), Rieger (11/3), Haas, Petershans (5), Clement (2), Gollmer, Hablizel (2).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: