Die sogenannte Tigernase prägt die Front des neuen Ceed-Kombi. Quelle: Unbekannt

Der in Deutschland entwickelte Ceed SW wurde um knapp zehn Zentimeter gestreckt, so ist der Laderaum des 4,60 Meter langen Autos um fast 100 Liter erweitert worden und fasst bei aufrechter Rückbank bis zu 625 Liter.

EsslingenGut ein halbes Jahr, nachdem die dritte Generation des Kia Ceed an den Start gegangen ist, hat der koreanische Autohersteller auch die Kombiversion des Kompaktwagens nachgeschoben. Die Sportswagon genannte Karosserievariante (Kürzel: SW) kostet mindestens 16 990 Euro und ist damit genau 1000 Euro teurer als das fünftürige Schrägheckmodell.

Der in Deutschland entwickelte und in der Slowakei produzierte Ceed SW wurde gegenüber dem Vorgänger um knapp zehn Zentimeter gestreckt, so ist auch der Laderaum des nun 4,60 Meter langen Autos um fast 100 Liter erweitert worden und fasst bei aufrechter Rückbank bis zu 625 Liter. Klappt man die Lehne um, kann man über die um rund neun Zentimeter abgesenkte Ladekante 1694 Liter Gepäck unterbringen, was in diesem C-Segment einen Spitzenwert bedeutet. Praktische Ablagefächer im Gepäckraumboden gehören ebenso zur Standardausstattung wie eine Dachreling, die weitere Transport-Optionen eröffnet. Erhältlich sind zudem eine sensorgesteuerte elektrische Heckklappe, ein Gepäckraumtrennsystem auf Schienenbasis und ein Gepäckraumtrennnetz.

Als erster Kia in Europa haben sowohl die neue Kombiversion als auch das neue Schrägheckmodell einen Stauassistenten (optional), der den Fahrer bei stockendem Verkehr entlastet. Bequem ist auch das intelligente Parksystem (beides je nach Ausführung). Hinzu kommt ein breites Spektrum an Sicherheitsassistenten. Serienmäßig sind Kollisionswarner mit Notbremsassistent, aktiver Spurhalteassistent, Fernlichtassistent und Müdigkeitswarner. Je nach Version sind zudem Spurwechselassistent, Querverkehrwarner und Verkehrszeichenerkennung an Bord.

Motorisiert wird die neue Generation mit drei Benzinern und zwei Dieseln. Darunter ist ein neuer 1,4-Liter-Turbobenziner mit 103 kW (140 PS). Zur Verfügung stehen in puncto Benziner noch ein 1,0-Liter-Turbo (Dreizylinder) mit 88 kW/120 PS sowie ein 1,4-Liter-Sauger mit 73 kW/100 PS. Die Diesel-Fraktion wird mit zwei 1,6-Liter großen Varianten bedacht, die 85 kW/115 PS und 100 kW/136 PS leisten, mit Katalysator. Der Sportswagon schafft Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 210 km/h und kommt auf Verbräuche zwischen 3,9 Litern Diesel und 6,4 Litern Benzin (CO2: 104 bis 145 g/km). Sämtliche Triebwerke sind mit Abgasreinigungssystemen ausgestattet und entsprechen der Abgasnorm Euro 6d-Temp, auf die Kia auch alle weiteren Modelle bereits zum 1. September 2018 umgestellt hat, also ein Jahr früher als vorgeschrieben.

Neben den standardmäßigen Sechsgang-Schaltgetrieben sind der 1.4 T-GDI und die stärkere Variante des 1.6 CRDi auch mit einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe inklusive Sport-Modus erhältlich. Auch das neue, jetzt straffer abgestimmte Fahrwerk und die direktere Lenkung tragen zum sportlichen Fahren bei. Zudem ist der Ceed-Kombi nun dank der verstärkten Geräuschdämmung leiser als zuvor. Bereits die Einstiegsversion Attract beinhaltet zum Beispiel Audiosystem mit 5-Zoll-Display, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Geschwindigkeitsregelanlage und Dämmerungssensor sowie Fernlichtassistent, Frontkollisionswarner inklusive Notbremsassistent, aktiver Spurhalteassistent, Müdigkeitswarner und sechs Airbags. In der Ausführung Edition 7 kommen unter anderem Klimaanlage und 16-Zoll-Räder dazu.

Die Vollausstattung der Topversion Platinum Edition reicht von 8-Zoll-Navigation, JBL-Premium-Soundsystem und induktiver Ladestation bis zu Lederbezügen, elektrisch einstellbarem Fahrersitz, Sitzventilation vorn und Aluminium-Sportpedalen. Wie bei Kia üblich, gilt auch für den neuen Kombi eine Herstellergarantie von sieben Jahren.

Ein dreitüriger ProCeed, wie bisher, ist dem Vernehmen nach von der neuen Generation nicht geplant. Stattdessen ist eine neue Karosserievariante angedacht, die sich an das i30-Fließheck (Fastback genannt) der Konzernmutter Hyundai anlehnt. 2019 wird der Ceed zudem mit einem 48-Volt-Mildhybridsystem erhältlich sein.jp/fxp

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: