Er trieb die Briten Richtung Brexit: Boris Johnson. Foto:AFP/Ben Stansall Vergeblicher Körpereinsatz: Jean-Claude Juncker mit Theresa May beim EU-Gipfel Ende 2018Beifall für Boris Johnson zum Wahlsieg im Dezember 2019 Foto:  

Am Anfang steht die Fehleinschätzung eines Politikers. Was folgt, ist ein großes Polittheater, das am Ende in Agonie und Ermattung mündet. Und einen Triumphator gibt es auch.

London - Genau sieben Jahre ist es her, dass David Cameron im Bloomberg-Gebäude der City of London vor die Kameras trat, weil er etwas zu „Britannien und Europa“ sagen wollte. Bedrängt von seiner Parteirechten und beunruhigt vom Aufstieg der Unabhängigkeitspartei Ukip, kündigte der Tory-Premier an diesem denkwürdigen Tag ein Referendum zur weiteren Mitgliedschaft seines Landes in der EU an. Es sei ihm vollkommen bewusst, sagte Cameron damals, dass das Einverständnis seiner Landsleute mit der EU nur „hauchdünn“ sei – was ja niemand wundern könne bei der Art, in der sich die Union gebärde. Aber das werde er mit einem „neuen Deal“ mit den Partnern schon regeln, versprach der Premier. Er werde dafür sorgen, dass die Briten sich aussöhnten mit der EU. 

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar