Yussuf Poulsen und Stürmer Alexander Sörloth jubeln über den 1:0-Treffer für RB-Leipzig. Foto: dpa/Jan Woitas

In der Meisterschaft nur zwei Punkte hinter den Bayern, im Pokal bereits im Halbfinale - RB Leipzig winkt in dieser Saison der erste Titel. Gegen die starken Wolfsburger waren Geduld und Pokal-Experte Poulsen gefragt.

Leipzig - RB Leipzig hat die Defensiv-Könige des VfL Wolfsburg entthront und ist nur noch zwei Siege vom größten Erfolg der Vereinsgeschichte entfernt. Die Sachsen gewannen am Mittwoch im Viertelfinale des DFB-Pokals 2:0 (0:0) gegen die zuvor acht Spiele ohne Gegentor gebliebenen Wölfe. Yussuf Poulsen (63.) und Hee-chan Hwang (88.) schossen Leipzig mit ihren Toren zum zweiten Mal nach 2019 ins Halbfinale. Für Poulsen, der dem VfL das erste Gegentor nach 818 Minuten bescherte, war es schon der fünfte Pokal-Treffer in dieser Saison.

Damit bietet sich den Leipzigern, die in der Bundesliga nur zwei Punkte hinter den Bayern liegen, eine weitere Titelchance in dieser Saison. Zumal der Rekordpokalsieger aus München gar nicht mehr im Wettbewerb vertreten ist. Der VfL erwies sich dagegen wieder als Pokal-Lieblingsgegner von RB. Im fünften Duell setzten sich die Leipziger bereits zum vierten Mal durch. Auch weil Wolfsburgs Torjäger Wout Weghorst einen Foulelfmeter über das Tor setzte (26.).

Maximilian Arnold schwer enttäuscht

„Wir haben ein sehr ordentliches Spiel abgeliefert. Es war ein harter Kampf. Wir hoffen, dass die DFB-Pokal-Reise noch weitergeht. Man hat gesehen, dass die Mannschaft den Sieg unbedingt wollte“, sagte Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff in der ARD. Wolfsburgs Maximilian Arnold, der sein 300. Pflichtspiel für den VfL bestritt, war dagegen enttäuscht: „Es ist brutal, hier zu spielen, das muss man neidlos anerkennen. In der zweiten Halbzeit haben wir ein wenig den Faden verloren und sind verdient ausgeschieden. Wenn man den Pokal gewinnen will, muss man Leipzig schlagen, dass ist uns heute nicht gelungen.“

Ist brutal hier zu spielen. Leipzig hat sehr viel Druck gemacht. Wir sind hier verdient ausgeschieden. Wenn man den Pokal gewinnen will, muss

Zwei Mannschaften, die sehr gut draufsind,

„Pokal ist All or Nothing. Und wir wollen All!“, hatte Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner als Devise ausgegeben. Entsprechend lieferten sich die beiden seit Wochen so stark auftretenden Teams ein intensives, umkämpftes Spiel und unterstrichen, warum sie in der Bundesliga auf den Plätzen zwei und drei liegen. Vollen Einsatz zeigte auch RB-Coach Julian Nagelsmann, der lautstark die ein oder andere Schiedsrichter-Entscheidung anprangerte.

RB ohne Marcel Sabitzer

Mit der stolzen Bilanz von acht Pflichtspielen ohne Gegentor war der VfL nach Leipzig gereist. Warum Wolfsburgs Keeper Koen Casteels so schwer zu bezwingen ist, bewies der Belgier in der elften Minute, als er mit einer Wahnsinnsparade den Kopfball von Christopher Nkunku noch entschärfte. Bei der zweiten Leipziger Großchance hatte Casteels indes Glück, dass Justin Kluiverts Kopfball aus kurzer Entfernung eher einer Rückgabe glich (18.).

RB ließ sich die Ausfälle der Leistungsträger Marcel Sabitzer, Angeliño und Marcel Halstenberg nicht anmerken und agierte äußerst druckvoll und fand durchaus Lücken in der starken VfL-Defensive. Die Wolfsburger setzten indes auf schnelle Umschaltmomente und erwiesen sich als ein unbequemer Gegner.

Dabei verhinderte nur ein Ausrutscher von Weghorst die Führung der Gäste in der 26. Minute. Der Niederländer setzte den Foulelfmeter weit über das Tor, als er ausgerechnet beim Schuss mit dem Standbein wegrutschte. Zuvor hatte der Video-Schiedsrichter eingegriffen, denn beim Schuss von Kevin Mbabu wurde er von Nkunku am Fuß getroffen. Weitere gute Möglichkeiten von Xaver Schlager (38.) und Renato Steffen (45.) entschärfte Leipzigs Keeper Peter Gulacsi.

Die zweite Hälfte begann wie die erste - mit einer Parade von Casteels, der beim Schuss von Poulsen die Oberhand behielt (51.). Wenig später war der Keeper dann aber doch geschlagen. Nach einem starken Konter und einem doppelten Doppelpass mit dem kurz zuvor eingewechselten Alexander Sörloth traf Poulsen mit einem abgefälschten Schuss. Wolfsburg versuchte noch einmal alles, mehr als eine Chance von Josip Brekalo sprang aber nicht mehr heraus (78.). Stattdessen machte Hwang alles klar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: