Deutschlands größter Flughafen hatte 2019 gerade noch einen neuen Passagierrekord von 70,5 Millionen Menschen geschafft:. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Foto: DPA - Frank Rumpenhorst/dpa

Die neuartige Lungenkrankheit macht auch den Airlines zu schaffen. Wegen des eingeschränkten Verkehrs von und nach China sinken die Passagierzahlen.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafen hat im Januar die Folgen des neuartigen Coronavirus zu spüren bekommen.

Unter anderem wegen des eingeschränkten Verkehrs von und nach China ging die Zahl der Passagiere im Jahresvergleich um 0,7 Prozent auf 4,6 Millionen zurück, wie der Betreiber Fraport berichtete. Die Zahl der Flugbewegungen lag in dem Monat sogar um 3,4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Deutschlands größter Flughafen hatte im vergangenen Jahr zwar gerade noch einen neuen Passagierrekord von 70,5 Millionen Menschen geschafft, leidet aber bereits seit Monaten unter den ausgedünnten Flugplänen mehrerer Airlines.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: