Die Anweisungen von Joachim Löw bringen gegen Nordmazedonien nicht viel. Jetzt wird wieder viel über den Bundestrainer diskutiert.. Foto: dpa/Federico Gambarini

Der deutschen Nationalmannschaft fehlt es beim 1:2 gegen Nordmazedonien an Klarheit und Leichtigkeit im Spiel. Muss sie jetzt gar um das Ticket zur Fußball-WM nach Katar 2022 bangen?

Duisburg - Joachim Löw hat es eilig gehabt. Früh schickte der Bundestrainer die Mannschaft aus der Halbzeitpause wieder auf den Rasen in Duisburg. Er selbst machte sich noch Notizen. Offenbar suchte Löw nach der Lösung für die Probleme gegen Nordmazedonien. Er fand sie jedoch nicht. Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verlor das WM-Qualifikationsspiel mit 1:2 (0:1).

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar