So nahe wie 2017 bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises an Robert Menasse wird man sich in diesem Jahr im Frankfurter Römer nicht kommen. Foto: imago/Hartenfelser/Peter Hartenfelser

Auch in diesem Jahr wird der Deutsche Buchpreis zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verliehen werden. Allerdings anders als je zuvor.

Stuttgart - Die gute Nachricht: Auch in diesem Jahr wird der beste Roman des Jahres wieder im Kaisersaal des Frankfurter Römers gekürt werden. Die schlechte: die Preisverleihung am 12. Oktober wird nur als Livesendung mit den nominierten Autorinnen und Autoren das Publikum erreichen. Anders ist es nicht mit den Corona-Hygienebestimmungen zu vereinbaren. Die Moderatorin Cécile Schortmann wird wie gewohnt durch die Livesendung führen. Die nominierten Titel werden durch Lesepassagen sowie die Einspielung von Filmen der Deutschen Welle vorgestellt. Höhepunkt der Veranstaltung wird die Bekanntgabe des Romans des Jahres sowie die Dankesworte des Preisträgers sein. Die Übertragung findet unter anderem über die Website des Deutschen Buchpreises sowie die Facebook-Seite statt.

Am 15. September kommt die Shortlist

Am 18. August gibt die Jury die 20 Titel umfassende Longlist für den Deutschen Buchpreis 2020 bekannt. Daraus werden sechs Titel für die Shortlist ausgewählt, die am 15. September veröffentlicht wird. An wen der Deutsche Buchpreis geht, erfahren die sechs Nominierten erst am Abend der Preisverleihung. Der Preisträger erhält ein Preisgeld von 25 000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2500 Euro. Den Deutschen Buchpreis 2019 gewann Saša Stanišić für seinen Roman „Herkunft“.

Seit 2005 zeichnet der Deutsche Buchpreis den Roman des Jahres aus. Die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels vergibt die Auszeichnung. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: