Hochqualifizierte ausländische Fachkräfte in verschiedenen Berufen haben gute Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden. Foto: Pexels

Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der ausländischen Staatsangehörigen, die in die Türkei kommen, um sich dort dauerhaft niederzulassen. In diesem Artikel werden wir versuchen, die Vor- und Nachteile des Umzugs und des Lebens in der Türkei für ausländische Staatsangehörige, insbesondere für Deutsche, aufzulisten.

Im Jahr 2018 stieg sie im Vergleich zu 2017 um 24 %. Die meisten Neuankömmlinge kommen aus Afghanistan, Irak und Syrien, aber auch Deutsche, Ukrainer, Russen, Weißrussen und Vertreter anderer Staaten sind dabei.

Arbeitssuche in der Türkei

Jeder, der in ein neues Land umzieht, muss sich zunächst einmal auf die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz begeben. Ja, für viele Deutsche, die im Alter in die Türkei ziehen und von ihrer Rente leben, ist dies kein wichtiges Thema, aber für viele andere ist es ein wichtiger Aspekt beim Umzug. 
Der Arbeitsmarkt des Landes benötigt hochqualifizierte Arbeitskräfte und Angehörige von Arbeitsberufen. Im Allgemeinen ist es in der Türkei mit der richtigen Einstellung und Ausbildung möglich, einen gut bezahlten Arbeitsplatz zu finden.

Gehaltsfrage

Die Gehälter von Fachkräften, die im wissenschaftlichen Bereich tätig sind, sind meistens hoch. Unabhängig von ihrer Qualifikation verdienen sie etwa 135 Lira pro Tag.
Versicherungsangestellte, Tabakarbeiter, Angestellte von Stadtverwaltungen und Beschäftigte in der Rüstungs- und Öl- und Gasindustrie erhalten ähnlich gute Löhne. In diesen Sektoren beträgt der durchschnittliche Tageslohn 100 Lira.
Der Mindestlohn beträgt 2.500 Lire pro Monat. Diese Bedingung gilt auch für ausländische Arbeitnehmer, so dass Sie das Recht haben, sie zu verlangen, wenn Sie sich um eine Stelle bewerben. Für diejenigen, die in der Türkei arbeiten, aber das Geld in andere Länder schicken, stellt sich ganz schnell die Frage, wie man sein Geld in die Heimat überweisen kann. Das gleiche gilt, wenn Sie Ihr Geld in die Türkei schicken wollen. Es muss beachtet werden, dass der Service so unkompliziert und benutzerfreundlich wie möglich sein muss. Außerdem müssen die Gebühren transparent und klar sein. Für viele Deutsche, die in der Türkei arbeiten, ist es auch wichtig, dass der Service nicht nur in Filialen, die in den Großstädten gibt, vertreten sind. Die gute Nachricht ist, dass es viele neue Technologien gibt, wie man seine Familie auch aus dem Ausland finanziell unterstützen kann. 


Wie in jedem anderen Land gibt es auch in der Türkei eine Mittelschicht, und es gibt Arme und Reiche. Das Wohlergehen der Bürger hängt von ihrer Ausbildung, ihrem Beruf und ihrer Arbeitsbereitschaft ab.

Berufe für Einwanderer

Hochqualifizierte ausländische Fachkräfte in verschiedenen Berufen haben gute Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden. Ihr Verdienst kann bis zu 160.000 TL pro Jahr betragen. Diese Gehälter sind meist im Finanzbereich angesiedelt.
Außerdem besteht eine hohe Nachfrage nach körperlicher Arbeit, die die Arbeitgeber gut bezahlen. Dabei kann man beispielsweise bis zu 80 Tausend Lira pro Jahr bekommen.
Auch im juristischen Bereich sind Ausländer willkommen, hier erhält man im Durchschnitt bis zu 60 000 Lira pro Jahr.
Die am besten zugänglichen Bereiche für Ausländer sind die Unterhaltungsindustrie und der Tourismus. Diese Gebiete sind jedoch eher für diejenigen geeignet, die eine vorübergehende Saisonarbeit suchen. Als Animateur, Tänzer oder Zimmermädchen kann man im Sommer bis zu 4.000 Lira im Monat verdienen.

Steuern

Die Steuern in der Türkei werden je nach Status des Residenten/Nichtresidenten gezahlt. Es gibt die folgenden Arten von Abzügen:

Steuerart %
Persönlicher Einkommenssteuersatz Progressiv, 15% - 35% des Einkommens
Gewinnsteuer 20% der erhaltenen Einkünfte
Mehrwertsteuer Basissatz 18%
Beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie 2% für Käufer und Verkäufer
Immobilien 0,1% - 0,6% des Katasterwerts des Objekts
Fahrzeugsteuer Von 904 bis 4029 Türkische Lira, je nach Fahrzeug
Vererbung und Schenkung 1% - 30%

Die Steuern in der Türkischen Republik sind im Vergleich zu Deutschland nicht hoch. Die Regierung unternimmt Schritte zur Vereinfachung des Steuersystems. Dies ist einer der Hauptgründe für viele Deutsche in die Türkei umzuziehen.


Immobilien in der Türkei

Eine wichtige Überlegung für jeden, der sich entschlossen hat, in ein neues Land zu ziehen, ist nicht nur die Frage, wie er in der neuen Umgebung leben soll, sondern auch, wo er wohnen will. In dieser Hinsicht bietet die Republik Türkei ebenfalls große Möglichkeiten. Sie können ein Haus kaufen oder mieten. Und es ist besonders vorteilhaft, Immobilien zu kaufen. Die Vorteile des Kaufs sind: niedrige Preise, hohe Qualität moderne Konstruktion, eine breite Palette von Objekten. Ausländer können in der Türkei unter bestimmten Bedingungen frei ein Haus kaufen. Diese Aspekte müssen aber dabei beachtet werden.

  1. Kaufen Sie keine Grundstücke, die größer als 30 Hektar sind.
  2. Russen und Ukrainer dürfen an der Schwarzmeerküste kein Eigentum erwerben.
  3. Das Kaufobjekt befindet sich nicht in den militärischen und strategischen Zonen des Staates, die vom Verteidigungsministerium der Türkischen Republik festgelegt werden.


Nachteile oder worauf Sie achten sollten

Kulturschock: Leider wirft der Kulturschock manche Expatriates aus der Bahn. Dies geschieht meist, wenn man in den Ruhestand geht und erwartet, dass ihr tägliches Leben wie ein Urlaub ist. Natürlich ist diese Lebensweise nicht stabil, und wie in jedem Land machen die Einheimischen viele Dinge anders; Sie werden das Essen im Restaurant vermissen, und einige Traditionen, wie der Ramadan, können für Sie überwältigend erscheinen. Der Schlüssel zur Bewältigung des Kulturschocks liegt in der Aufgeschlossenheit und der Bereitschaft neue Sachen zu lernen.

Freunde und Familie in der Heimat: Wenn man ins Ausland zieht, tröstet man sich mit der Tatsache, dass man trotzdem jederzeit in ein Flugzeug steigen kann. Für einige Menschen bedeutet der Umzug in die Türkei jedoch, dass sie ihre Freunde und Familie mehr vermissen, als sie dachten. Die gute Nachricht ist, dass dies nur eine vorübergehende Phase ist und dass man heutzutage mit Apps wie What's App, Messenger und Skype jeden Tag in Kontakt bleiben kann.

Sprachbarriere: Ein Teil des Problems beim Leben an einem interkulturellen Ort sind Sprachbarrieren. Obwohl wir sagen, dass das Erlernen der türkischen Sprache eine lohnende Erfahrung ist, finden manche Menschen es schwierig, zwei Sprachen zu sprechen. Nicht Türkisch sprechen zu können und wollen, ist die häufigste Beschwerde, die wir von Einwanderergemeinschaften hören. Das Leben im Ausland wird jedoch dadurch erleichtert, weil die meisten Auswanderer in Touristenorten mit englischsprachigen Einheimischen leben. 

Die Recherche und Erstellung des Textes wurde durch eine externe Redaktion vorgenommen und stammt nicht aus der eigenen Redaktion.