Nellingens Emre Kalender (links) schnappt sich im Zweikampf mit Foto: Robin Rudel - Robin Rudel

Das Fußball-Nachspiel vom Wochenende

EsslingenDer TV Nellingen feiert in der Fußball-Bezirksliga einen wichtigen Derbysieg. Die Verantwortlichen des FV Neuhausen haben dagegen schlaflose Nächte. In der Kreisliga B will der TSVW Esslingen die Moral seiner zweiten Mannschaft heben.

Bezirksliga

Zur Pause sah alles nach einem lockeren Derbysieg für den TV Nellingen aus – doch ein überragender Theofilios Orfanidis aufseiten des FV Neuhausen brachte den TVN noch einmal stark in Bedrängnis. Nachdem die Nellinger zur Pause bereits 3:0 führten, kam Orfanidis in Partie. Mit drei Toren brachte er sein Team beinahe im Alleingang wieder in Schlagdistanz, doch Florian Dölker sicherte dem TVN mit seinem zweiten Treffer doch noch die drei Punkte. „Nachdem wir so klar geführt hatten, haben viele gedacht, dass das jetzt einfach so weitergeht“, gab Nellingens Pressewart Peter Hirma zu. „Zum Glück ist es am Ende nochmal gut gegangen.“ Auf Neuhausener Seite herrschte dagegen Frust. „Wir sind derzeit viel zu unclever, geben Spiele durch unnötige Leichtsinnsfehler ab. Gegen Nellingen war alles gegen uns gerichtet, Glück fehlt uns an allen Enden“, haderte Neuhausens Sportlicher Leiter Timo Samel. Er ergänzte: „Die Mannschaft bereitet mir und Trainer Erol Türkoglu derzeit schlaflose Nächte.“

Gemischte Gefühle beim TSV Deizisau: Obwohl sich die Mannschaft laut Spielleiter Thomas Stiehl „leistungsgerecht“ 1:1 vom 1. FC Donzdorf trennte, schwang am Ende leichte Enttäuschung mit. Der Grund: In der 90. Minute spazierte Yannick Cerven nach einem langen Ball in die Tiefe allein auf das Donzdorfer Gehäuse zu und traf zum vermeintlichen Siegtreffer. Doch der Schiedsrichter hatte eine Abseitsposition erkannt – womit die Deizisauer nicht einverstanden waren. „Die Donzdorfer haben nicht einmal reklamiert“, berichtete Stiehl. Nichtsdestotrotz können die Deizisauer mit dem Unentschieden leben. Stiehl: „Es war ein richtig gutes Fußballspiel mit sehenswerten Kombinationen. Und gegen Donzdorf gewinnst du halt auch nicht einfach so im Vorbeigehen.“

Fabio Morisco, Coach des FV Plochingen, war genervt: „Auch, wenn der Sieg für den TSV Weilheim in Ordnung geht, ist es bitter, so unglücklich kurz vor Schluss zu verlieren.“ Es war die 90. Minute, als eine Bogenlampe in Richtung Plochinger Tor flog. Torhüter Patrick Gratz wehrte den Ball ab – doch die Meinungen, ob der Ball die Torlinie zuvor bereits passiert hatte, gingen auseinander. Die einzige relevante Meinung, die des Schiedsrichters, gefiel den Plochingern überhaupt nicht – doch die Entscheidung stand: Tor zum 3:2, kurz danach war das Spiel zu Ende. Zuvor hatte Hrvoje Markic den FVP mit einem Doppelpack innerhalb von zwei Minuten zurückgebracht. Morisco: „Mit den letzten 25 Minuten bin ich zufrieden, über die ersten 65 müssen wir diese Woche noch einmal reden.“

Kreisliga A, Staffel 1

Einen besseren Einstand hätte sich das Interims-Trainertrio des FC Esslingen um Christian Ehrenberg und die Brüder Dominik und Manuel Eitel nicht vorstellen können. Dank einer über 90 Minuten konzentrierten Leistung schlug der FCE den TSV Denkendorf mit 3:0. Nach der Trennung von Coach Mario Palomba unter der Woche stand ein Fragezeichen hinter der Verfassung der Mannschaft, die FCE-Verantwortlichen hatten jedoch von Beginn an keine Bedenken. „Im Gegenteil“, sagte Esslingens Sportlicher Leiter Micki Russom, „wir hatten vollstes Vertrauen in die Mannschaft und das Trainerteam. Und darin sind wir bestätigt worden.“

Das Remis gegen den Spitzenreiter TV Unterboihingen am vergangenen Sonntag hat den Fußballern des TSV Deizisau II sichtlich gut getan. Eine Woche später feierten sie einen verdienten 4:2-Erfolg gegen den TSV Oberensingen II. „Die Jungs haben den Schwung mitgenommen und sich vor den letzten zwei Spielen vor der Winterpause in eine gute Ausgangslage gebracht“, sagte Spielleiter Thomas Stiehl. Wenn man das Restprogramm der Deizisauer bis Weihnachten betrachtet, erscheint der Sieg gegen Oberensingen umso wichtiger – denn die Gegner heißen FC Esslingen und TSV Denkendorf.

Das Duell des SC Altbach und des TSV Köngen II war das Paradebeispiel für ein „Sechs-Punkte-Spiel“. Glückliche Sieger waren am Ende die Altbacher, die durch ein 3:1 den Rückstand auf die auf dem Abstiegsrelegationsplatz liegenden Köngener auf einen Punkt verringerten. „Das war ein unglaublich wichtiger Sieg“, freute sich Stephan Schnabel, Sportlicher Leiter des SCA. Er ergänzte: „Trainer und Mannschaft haben kapiert, dass es nicht nur auf die Offensive ankommt. In den vergangenen drei Partien haben wir deutlich weniger Gegentore kassiert als zuvor – und prompt holen wir Punkte.“

Kreisliga B, Staffel 1

Es bleibt dabei: Der TSVW Esslingen II kann nicht gewinnen. Beim 0:2 gegen den TSV Berkheim II waren die Wäldenbronner laut dem stellvertretenden TSVW-Abteilungsleiter Mark Hempfing zwar „über 90 Minuten die bessere Mannschaft“, doch Schwächen im Abschluss besiegelten die erneute Niederlage. Damit beendete das Team die Hinrunde ohne Dreier. Doch Besserung scheint in Sicht, denn als besondere Einheit wurde kurzerhand eine Kneipentour angesetzt. Hempfing: „Um den Frust der Hinserie zu bewältigen.“

Kreisliga B, Staffel 2

Bis zum erklärten Ziel Aufstieg ist es für den TV Nellingen II noch ein weiter Weg, den ersten (inoffiziellen) Titel fuhr das Team jedoch bereits am Sonntag ein: die Herbstmeisterschaft. „Nach Platz zwei in der vergangenen Saison haben sich die Jungs vorgenommen, diesmal die Relegation möglichst zu vermeiden“, berichtete TVN-Pressewart Peter Hirma und ergänzte: „Wir haben noch viel vor uns, aber bisher läuft es gut.“ Das 4:1 gegen den FV Neuhausen II war der 13. Sieg im 14. Spiel – und er hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn Neuhausens Torhüter Lukas Baumgärtel keinen „absoluten Sahnetag“ (Hirma) erwischt hätte. „Er hat einige Hundertprozentige vereitelt.“

Beim TSVW Esslingen gibt es derzeit wohl nur schwarz oder weiß – hohe Siege wechseln sich mit deutlichen Niederlagen ab. Diesmal gestaltete die vom stellvertretenden TSVW-Abteilungsleiter Mark Hempfing als „Wundertüte“ bezeichnete Mannschaft das Wochenende positiv, am Ende stand ein 5:1-Sieg gegen den VfB Reichenbach II zu Buche. „Es war hochverdient, wir waren eindeutig das bessere Team“, sagte Hempfing.

Punkte sprangen nicht dabei heraus, doch es war ein Schritt in die richtige Richtung für den SC Altbach II. Der SCA verlor nur knapp mit 5:7 bei der SV 1845 Esslingen, nach schwachem Saisonbeginn ist ein deutlicher Aufwärtstrend bei den Altbachern zu erkennen. „Trainer Ahmet Yildiz hat es geschafft, eine Mannschaft zu formen, die in der Rückrunde sicherlich noch viele Punkte holen wird“, blickte Altbachs Sportlicher Leiter Stephan Schnabel optimistisch in die Zukunft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: