Wolfschlugens Stephanie Frick Foto: Archivfoto: Rudel - Archivfoto: Rudel

TSV Wolfschlugen weiter in der Spur

WaiblingenMit 29:27 (16:15) gewannen die Handballerinnen des TSV Wolfschlugen die Partie in der Baden-Württemberg Oberliga beim VfL Waiblingen II und sind dem Aufstieg einen großen Schritt näher gekommen. „Bei zweiten Mannschaften ist es ja oft so, dass die volle Kaderstärke erst zum Ende der Saison zur Geltung kommt“, sagte Wolfschlugens Team-Manager Simon Vogel über die Waiblingerinnen, die die vier Spiele zuvor gewonnen hatten. „Deswegen hatten wir ordentlich Gegenwind erwartet“.

So kam es auch. Obwohl das Spiel unter dem Motto „Erster gegen Vorletzter“ stand, war es von Anfang an eine umkämpfte Partie. „Eine gute Abwehr wird der Knackpunkt sein“, hatte Vogel im Vorfeld des Spiels betont. Doch gegen die körperlich überlegeneren Waiblingerinnen hatte der TSV zu Beginn wenig entgegenzusetzen. „Wir haben gegen den robusten Rückraum offensiver gedeckt, jedoch so zu große Lücken offenbart“, sagte Vogel. Nach einer guten Viertelstunde setzte sich der VfL ein wenig ab und ging mit der Führung in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel zeigten Wolfschlugenerinnen aber ein anderes Gesicht und drehten die Partie. Doch die abstiegsbedrohten Waiblingerinnen gaben sich nicht auf und blieben im Spiel. Die Qualität des TSV war dann aber doch zu groß. Unter anderem ein Torwartwechsel sicherte die zwei wichtigen Punkte. „Kim Grebe hat stark einige freie Würfe weggenommen“, lobte Vogel. „Natürlich war es nicht unsere beste Leistung. Aber das müssen wir abhaken. Denn am Ende zählen nur die zwei Punkte“. So sind die Wolfschlugenerinnen dem Ziel 3. Liga sehr nahe. Denn nach einer Woche Pause kann das Teams dann beim Tabellenletzten SG Allensbach II den Aufstieg klar machen. bru

TSV Wolfschlugen: Grebe, Kraiser; Massong, Lorenz (4), David, Frick (2), Amann (2), Seitzer (7), Stumpp (2), Dehmel, Hiller (8/5), Klotzbücher, Karwounopoulos (3), Vollmer (1).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: