Foto: dpa - dpa

Fußball-Vorschauen auf das Wochenende

EsslingenSchaut man sich die Spielpläne und die Tabellen der regionalen Fußballligen an, so fällt auf: Ein richtiges Spitzenspiel ist am kommenden Wochenende nicht dabei. Das heißt aber auch: Die Favoritenrollen sind einigermaßen klar verteilt und die entsprechenden Mannschaften sollten ihr gerecht werden, um ihre Ziele zu erreichen. Zudem gibt es ja auch außerhalb der Tabellenkonstellationen genügend Motivationsgründe.

Bezirksliga

So ist die Rollenverteilung in der Begegnung des Bezirksliga-Vorletzten TSV RSK Esslingen und dem Dritten TSV Deizisau mehr als deutlich. Deizisaus Spielleiter Thomas Stiehl aber weiß, warum sich die Mannschaft anstrengen sollte: „Das Hinspiel haben wir durch ein Tor in der Nachspielzeit verloren, da haben wir etwas gutzumachen.“ Zudem gab es am vergangenen Sonntag gegen den TSV Neckartailfingen nur ein 3:3, wobei Stiehl das Spiel durch die Aufholjagd nach dem 1:3-Rückstand trotzdem als gut für die Moral bewertet. Dass Gastgeber TSV RSK alle seine bisherigen Punkte in der Fremde geholt hat, sieht Stiehl nicht nur als Vorteil: „Irgendwann will die Mannschaft die ersten Heimpunkte holen.“

Da kann Thomas Schuler, der Sportliche Leiter des stark abstiegsbedrohten TSV RSK, nur zustimmen: „Die Spiele werden weniger, wir brauchen jeden Punkt – da gibt es keine Geschenke zu verteilen.“ Schuler ist voller Vorfreude, auch weil die Begegnung aufgrund von Platzbelegungsproblemen bereits am Samstagabend um 18.30 Uhr auf dem Kunstrasen in Wäldenbronn angepfiffen wird: „Es ist keine Bundesliga, auch sonst kein Spiel weit und breit, das Wetter wird gut und das zur besten Sendezeit.“ Zudem ist er davon überzeugt, dass die Mannschaft den favorisierten Deizisauern kräftig Paroli bieten wird. Auch Stiehl passt der ungewöhnliche Spieltermin durchaus: „Ich habe kein Problem damit – im Gegenteil.“ Marian Hafner (verhindert) und Alassane Braun (wird vermutlich vier Wochen verletzt ausfallen) werden den Deizisauern fehlen, dafür kehren in Egemen Altindil und Marius Ruoff zwei wichtige Spieler zurück. Dem TSV RSK stehen durch Rückkehrer von Verletzungen und Auslandssemestern alle Spieler zur Verfügung.

Der TV Nellingen tritt am Sonntag (15 Uhr) als Fünfter beim Zwölften 1. FC Rechberghausen an und ist daher Favorit. „Aber das wird kein Spaziergang, Rechberghausen will unbedingt da unten raus und wird bestimmt alles dafür tun“, warnt Nellingens Pressewart Peter Hirma. „Wir sind also entsprechend gewarnt.“ Sollten die Nellinger aber ihre Vorteile ausspielen, ist die Chance groß, dass sie als Sieger vom Platz gehen.

Der Zweite TSV Köngen gastiert am Sonntag (15 Uhr) beim FV Neuhausen zum Derby. Mit einem Sieg wollen die Köngener Tabellenführer 1. FC Frickenhausen auf den Fersen bleiben, der sich in dieser Woche überraschend von Trainer Georgios Karatailidis getrennt hat. Als Grund nannte der Verein eine „unterschiedliche Auffassung in der Zusammenarbeit der beiden Trainer“. Stephan Rothweiler, einer der beiden, wird nun alleinverantwortlich weiterarbeiten, zum ersten Mal an der Seitenlinie im Spiel am Sonntag (15 Uhr) beim VfL Kirchheim.

Kreisliga A

Wenn Tabellenführer FV Plochingen am Sonntag (13 Uhr) beim Fünften TSG Esslingen antritt, dann liegen zwar nicht so viele Plätze, aber immerhin satte 25 Punkte zwischen den beiden Teams (52/27). Also ist auch das von der Papierform her eine klare Sache. Plochingens Pressewart Roland Egger hat jedoch Respekt vor dem Platz in Mettingen, wo die Begegnung ausgetragen wird: „Letzte Woche wurde dort das Spiel abgesagt, da wird es ziemlich holprig zugehen“, vermutet er. „Aber wenn man vorne bleiben will, muss man das auch hinkriegen.“ Mit Ausnahme der Langzeitverletzten stehen TVP-Coach Fabio Morisco alle Spieler zur Verfügung.

Enger ist es im Mittelfeld, wo das Quartett auf den Plätzen neun bis zwölf am Sonntag (15 Uhr) in direkten Duellen aufeinandertrifft. Der Zehnte SG Eintracht Sirnau empfängt den Zwölften TSV Berkheim, der Neunte TSV Wendlingen den Elften Odyssia Esslingen. Odyssia hat mit 18 Zählern drei weniger als der Konkurrent und könnte bei einem Sieg also aufschließen – was Wendlingens Trainer Patrick Maier natürlich verhindern will. „Wir könnten uns mit einem Erfolg in Richtung gesichertes Mittelfeld absetzen“, erklärt er, sagt aber auch: „Die Relegation ist nicht weit weg, dieser Thematik sind wir uns bewusst.“ Zu Odyssia sagt Maier mit einem Schmunzeln: „Das ist eine Wundertüte: mal gut, mal desolat – aber das können wir auch.“ Zuletzt beim 2:7 in Aichwald war der Coach natürlich nicht zufrieden. Odyssia hat im Jahr 2019 noch keinen Punkt geholt, hatte aber auch durchweg starke Gegner.

Kreisliga B, Staffel 1

Der FC Esslingen war mit großen Ambitionen in seine Premierensaison gestartet – und verbarg diese auch nicht. Die Mannschaft ist klar auf Aufstiegskurs, auch wenn es zuletzt beim 0:1 gegen die SG Eintracht Sirnau II die erste Saisonniederlage gab. FCE-Trainer Mario Palomba nimmt es sportlich – und mit Humor. „Zuerst wollten wir ohne Gegentor Meister werden – da musste ich irgendwann einen Haken dranmachen. Dann wollten wir ohne Punktverlust Meister werden – nach dem ersten Unentschieden war das auch vorbei. Dann wollten wir ohne Niederlage Meister werden – jetzt bleibt nur noch die Meisterschaft.“ Vor dem Spiel am Sonntag (13 Uhr) beim VfB Oberesslingen/Zell II hat Palomba im Training einen gewissen Motivationsschub festgestellt: „Wenn die erste Niederlage dazu führt, dass wir wieder mehr fokussiert sind, hatte sie was Gutes.“ Anastasios Ketsemidis und Yafet Gilazgi sind nach ausgestandenen Verletzungen wieder einsatzfähig.

Beim Fünften TSV RSK Esslingen II erinnert man sich noch ungern an die 0:3-Hinspielniederlage beim TSV Baltmannsweiler. Im Rückspiel am Sonntag (14 Uhr auf dem Kunstrasen in Wäldenbronn) will es der TSV RSK, der nur drei Punkte Rückstand auf Baltmannsweiler hat, besser machen. „Wir sind noch ganz gut dabei“, weist der Sportliche Leiter Thomas Schuler auf die interessante Tabellenkonstellation hin.

Kreisliga B, Staffel 2

Schlusslicht TSV Wendlingen II gegen Tabellenführer TV Nellingen II. Eine klare Sache? Ja, wenn man die Tabellensituation vor der Partie am Sonntag (13 Uhr) anschaut. „So wie die Mannschaft zuletzt aufgetreten ist, habe ich keine Bedenken“, sagt Nellingens Pressewart Peter Hirma. Aber er weiß auch: „Wendlingen ist so ein bisschen ein Angstgegner, da muss die Mannschaft auf der Hut sein.“

Der TSVW Esslingen ist Fünfter, hat sich aber zum Ziel gesetzt, die Runde mindestens auf Platz vier abzuschließen. „Dazu müssen wir eine Siegesserie hinlegen“, sagt Pressewart Mark Hempfing und wünscht sich, dass die Mannschaft am Sonntag (15 Uhr) gegen den TSV Harthausen II gleich damit anfängt. Hempfing: „Harthausen ist nicht zu unterschätzen. Aber wenn wir so eine Leistung zeigen wie zuletzt beim 2:1 gegen den TSV Denkendorf II, bin ich zuversichtlich, dass wir gewinnen werden.“

Spiele der Woche: TSV RSK Esslingen – TSV Deizisau (Sa., 18.30 Uhr), TSV Wendlingen – Odyssia Esslingen (So., 15 Uhr).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: