Foto: pixabay.com/RitaE (CC0 1.0) - pixabay.com/RitaE (CC0 1.0)

Esslingen (red) - Reifen gehören zu den sicherheitsrelevanten Teilen an einem Fahrzeug. Sie unterliegen dem Verschleiß und müssen während der Lebenszeit eines Fahrzeugs mehrfach ausgetauscht werden. Der Kauf erfolgt nach Reifengrößen, die in der Zulassung angegeben sind. Die Größe umfasst den Durchmesser in Zoll, aber auch den Querschnitt und die Breite der Reifen. Wenn die passende Größe gefunden werden soll, müssen mehrere Werte in den Reifenrechner eingegeben werden. Grundsätzlich ist es möglich, auch andere Reifengrößen auf das die Felge ziehen zu lassen und am Fahrzeug zu montieren. Auch der Kauf anderer Felgen ist eine Option. Wenn Reifen gewählt werden, die breiter oder schmaler sind als angegeben, werden diese als Alternativreifen bezeichnet. Dabei entscheiden sich Kunden häufig für die Wahl einer schmaleren Lauffläche als vorgegeben. Es ist auch möglich, Reifen mit einem geringeren Durchmesser auf einer neuen Felge zu montieren. In jedem Fall sollten aber die gesetzlichen Vorschriften berücksichtigt werden. Die Gründe für den Kauf von Alternativreifen sind sehr unterschiedlich. Mit diesen Reifen kann der Bremsweg verändert werden. Aber auch die Optik des Fahrzeugs wirkt anders. Dies ist ein sehr häufiger Grund, warum sich Fahrzeugbesitzer für den Kauf von Alternativreifen entscheiden. Aber auch der Preis spielt eine Rolle.

Alternativreifen sind häufig günstiger


Haben Alternativreifen eine geringere Größe, sind diese im Handel oftmals deutlich günstiger zu erwerben. Dies liegt darin begründet, dass sich die Preise für Reifen an dem Durchmesser und an ihrer Breite orientieren. Kunden, die Kleinwagen oder Fahrzeuge der unteren Mittelklasse fahren, kommen beim Reifenkauf deutlich preiswerter weg als Halter von größeren Autos. Diese haben ein höheres Gewicht und benötigen somit auch größere Reifen. Welche Größe für einen Reifen benötigt wird, kann in einem Reifenrechner ermittelt werden.
In den Reifenrechner kann die Größe der Felge eingegeben werden. Anhand dieser Größe werden dann alle Reifen angezeigt, die für die Nutzung infrage kommen. Bevor eine Entscheidung gefällt wird, sollten auch die Vor- und Nachteile von Alternativreifen berücksichtigt werden. Breitere Reifen bieten eine bessere Straßenhaftung und sie haben einen kürzeren Bremsweg. Dafür verbrauchen sie mehr Kraftstoff. Reifen mit einer geringeren Breite zeigen ein sehr gutes Verhalten bei Aquaplaning und überzeugen durch ein geringes Fahrgeräusch. Dafür können sie in den Kurven nicht so gut gefahren werden und zeigen eine geringere Straßenhaftung.

Gesetzliche Vorschriften bei der Verwendung von Alternativreifen

Bevor die Entscheidung für den Kauf einer Reifengröße gefällt werden kann, sollten die gesetzlichen Vorschriften beachtet werden. Grundsätzlich dürfen alle Reifengrößen an einem Fahrzeug montiert werden, die in den Papieren angegeben sind. Darüber hinaus sind weitere Reifengrößen zulässig. Auch eine neue Felge mit einem kleineren oder größeren Durchmesser kann verwendet werden. In diesen Fällen ist es jedoch notwendig, dass der TÜV die Montage genehmigt. Das Fahrzeug wird nach dem Wechsel der Reifen oder der Kombination aus Reifen und Felge beim TÜV vorgestellt. Die Kombination wird in den Papieren eingetragen und gilt somit als genehmigt. Um sicher zu gehen, dass die geplante Kombination auch genehmigt wird, ist es ratsam, wenn der Fahrzeugbesitzer vorab beim TÜV vorspricht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: