Der Skandal um Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz erschüttert den Schwimmsport. Foto: imago/Annegret Hilse

Sexualisierte oder psychische Gewalt ist ein schweres Vergehen. Unser Sportredakteur meint: Nicht nur bei Stefan Lurz, sondern auch bei anderen Trainern im Spitzensport ist das noch immer nicht angekommen.

Stuttgart - Erfreulicherweise gibt es im deutschen Sport mittlerweile eine Vielzahl an Initiativen und Maßnahmen gegen sexualisierte und psychische Gewalt: Kinderschutzbeauftragte in Vereinen und Verbänden, Notfalltelefone für Betroffene oder Hinweisgeber, Präventionsmaßnahmen, Handlungsleitfäden, Ehrenkodizes, Selbstverpflichtungen. Doch zielt all das auch weiterhin ins Leere, so lange Trainerinnen und Trainer nicht verstehen, dass das Ausüben von Macht die denkbar ungeeignetste Grundlage für die Zusammenarbeit mit ihren Athleten ist.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar