Roland Kurz. Foto: Bulgrin - Bulgrin

Zehn Kilo Briketts aus der Lausitz gibt es derzeit zum Sonderpreis von 2,49 Euro. Warum der Schwabe dennoch seine Finger davon lassen sollte, erklärt Roland Kurz.

EsslingenAn diesen kalten Winterabenden ziehen häufig Rauchschwaden durch die Straße. Hausbesitzer zünden ihre hyggeligen Komfortöfen an, um Herz und Hintern zu erwärmen. Neuerdings duftet es abends sogar leicht nach DDR. Offenbar ist Braunkohle auf dem Ofenrost gelandet. Zehn Kilo Briketts aus der Lausitz gibt es derzeit in Bau- und Gartenmärkten zum Sonderpreis von 2,49 Euro. Beim größeren Paket spart man noch mehr. Da füllt der Schwabe doch gleich den Kofferraum mit sächsischer Kohle.

Ihr Heizwert ist sehr gut. Sie ist bequem: Man muss nicht immer Holz nachlegen. Der Aufkleber auf dem Brikettpaket verspricht – außer der warmen, freundlichen Flamme – geringe Emissionen. Dass Braunkohle schwefelhaltig ist, steht nicht drauf. Auch nicht, dass bei der Verbrennung Schwefeldioxid entsteht, was sauren Regen verursacht. Filter wie moderne Kraftwerke haben die häuslichen Öfen nicht. Natürlich wird der Schurwald wegen der paar Zentner Briketts nicht sterben. Aber weder der Geruch noch die zusätzlichen Emissionen müssten sein.

Obwohl Kohle nur von einem Prozent der Kleinfeuerungsanlagen eingesetzt werde, verursache sie fast zehn Prozent der Feinstaub-Emissionen dieser Heizungen, schreibt das Umweltbundesamt auf Nachfrage. Und die CO2 -Emissionen seien fast doppelt so hoch wie die von Erdgas.

Mein Schornsteinfeger ist von den Briketts auch nicht begeistert. Damit sie länger halten, werde oft die Luftzufuhr gedrosselt, erzählt er. Dann rußten sie stärker. Ebenso, wenn der Aschebehälter zu voll sei und von unten wenig Luft nachströme. Einfach nur Holz nehmen und runterbrennen lassen, empfiehlt er. Lieber neu anzünden als mit Briketts heizen. Und angezündet werde oben – nicht unten, wie man’s noch vom Großvater gelernt hat.

Ob der sparsame Ost-Nostalgiker diese Zeilen liest? Da sich die Zeitung von gestern – angefeuchtet und in die Asche getupft – hervorragend eignet, die Scheibe des Ofens zu reinigen, besteht Hoffnung darauf, dass er ein Abo hat. Der Spaziergang am Abend wird es zeigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: