Foto: dpa - Symbolbild dpa

Weil er zwei Unfälle verursacht hat, hat die Polizei am Freitag auf der A8 einen Sattelzugfahrer aus dem Verkkehr gezogen. Der Mann war so betrunken, dass er kaum gehen konnte.

Stuttgart (pol)Für einen 48-jährigen Mann endete am Freitag gegen 7.30 Uhr die Fahrt mit seinem Sattelzug auf der A8 im Bereich der Anschlussstelle Möhringen. Wegen des umgekippten Kartoffellastwagens hatte sich in Fahrtrichtung Karlsruhe ein Rückstau gebildet.

Der 48-Jährige befand sich nach Polizeiangaben in diesem Stau auf dem mittleren der drei Fahrstreifen und rollte mehrmals rückwärts gegen einen Reisebus. Zuvor war der Sattelzug im Bereich der Anschlussstelle Degerloch aufgefallen, da er von der Fahrbahn abgekommen war und eine Warnbake touchiert hatte. Deshalb fahndete die Polizei bereits wegen Unfallflucht nach dem Lkw.

Als Beamte der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg an der zweiten Unfallstelle eintrafen, stellten sie fest, dass der 48-Jährige kaum gehen oder den Anweisungen folgen konnte, weil er offensichtlich stark alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest bestätigte dies. Das Gerät wies einen außergewöhnlich hohen Wert aus, der einem Promillewert von über vier entspricht. Der Mann musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Lkw wurde abgeschleppt. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 7000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: