Guido Buchwald bewirbt sich als Präsident des VfB Stuttgart. Foto: dpa

Ex-Nationalspieler Guido Buchwald zeigt offenbar Interesse an der Präsidentschaft beim Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart. Dies berichtet die Stuttgarter Zeitung in ihrer Freitags-Ausgabe.

Stuttgart (dpa) Der 1990er-Weltmeister Guido Buchwald will laut einem Bericht der «Stuttgarter Zeitung» Präsident des VfB Stuttgart werden. Der 58-Jährige plane demnach eine Bewerbung für das Amt bei dem Fußball-Zweitligisten, schreibt die Zeitung in ihrer Freitags-Ausgabe. Buchwald war am Donnerstag zunächst nicht für eine Reaktion zu dem Bericht zu erreichen.

Der ehemalige Kapitän des VfB Stuttgart und deutsche Meister von 1992 war bis zum Februar Aufsichtsrat bei den Schwaben, dann aber nach einem Streit mit seinem Kollegen Wilfried Porth zurück getreten.

Am Donnerstagvormittag hatte sich Buchwald noch zur Absage von Jürgen Klinsmann als möglicher Vorstandsvorsitzender geäußert und das Nein seines ehemaligen Teamkollegen bedauert. Angesprochen auf eine mögliche eigene Rückkehr zum schwäbischen Traditionsclub sagte er: «Es geht um den VfB, und das bleibt mein Herzensverein.»

Der VfB Stuttgart ist seit dem Rücktritt von Wolfgang Dietrich auf der Suche nach einem neuen Präsidenten. Die Bewerbungsfrist endet am 15. September. Offiziell beworben haben sich bislang der Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer und Claus Vogt. Der Unternehmer aus Waldenbuch ist 1. Vorsitzender beim FC PlayFair!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: