In Fahrtrichtung Karlsruhe wird ab der Raststätte Denkendorf die Fahrbahn mit lärmminderndem Asphalt erneuert. Ob der leise Belag auch in Gegenrichtung kommt, ist offen. Foto: Bulgrin Quelle: Unbekannt

Auf der Autobahn zwischen Denkendorf und Plieningen wird derzeit Flüsterasphalt aufgebracht. Ob auch die Gegenfahrbahn in Richtung Wendlingen den leiseren Belag bekommt, ist noch ungeklärt. Die Gemeinde Denkendorf pocht seit Jahren darauf und die Straßenbauverwaltung des Landes hat die Pläne nach Berlin geschickt. Die Antwort des Bundesverkehrsministeriums steht noch aus.

Von Roland Kurz

„Jetzt ist der richtige Zeitpunkt“, sagt Denkendorfs Bürgermeister Peter Jahn. „Wenn es jetzt versäumt wird, dann kommt der leise Belag die nächsten 20 Jahre nicht.“ Er schätzt, dass der lärmmindernde Belag etwa 20 Prozent mehr kosten würde, „relativ geringe Mehrkosten“, findet Jahn. Dagegen wäre der Effekt gut hörbar: Drei Dezibel weniger Straßenlärm empfindet der Mensch subjektiv als deutliche Entlastung.

Die Gemeinde Denkendorf, die auch von Fluglärm und künftig vom vorbeirauschenden ICE betroffen ist, hat deswegen versucht, das Land in die Pflicht zu nehmen und über die Bundes- und Landtagsabgeordneten Druck zu machen. Inzwischen unterstützt auch Landesverkehrsminister Winfried Hermann das Vorhaben, beidseitig den leiseren Belag aufzubringen. Der sogenannte RE-Entwurf der Straßenbauverwaltung wurde an das Bundesverkehrsministerium geschickt. Das Land braucht die Freigabe der Mittel, damit in Richtung Wendlingen weiter gearbeitet werden kann. Das Regierungspräsidium Stuttgart hat offenbar schon einen zeitlichen Puffer eingebaut. Die Fahrbahn in Richtung München soll im Jahr 2019 erneuert werden, teilte es gestern mit. Dies stehe unter dem Vorbehalt, dass das Bundesverkehrsministerium zustimme und die Mittel vorhanden seien.

Auf dem Abschnitt zwischen der Rastanlage Denkendorf und der Anschlussstelle Stuttgart-Plieningen kommt der lärmmindernde Splittmastix-Asphalt zum Einsatz, weil hier entsprechenden Messwerte vorliegen. Bei einer Untersuchung des Abschnitt zwischen Esslingen und Denkendorf wurden überraschenderweise die kritischen Werte für eine Lärmsanierung nicht überschritten. Die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr (Grüne) hat sich dennoch mit einem Brief an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gewandt: „Leider ist geräuschmindernder Asphalt noch nicht Standard, und es besteht nun die Gefahr, dass auf diesem Abschnitt keine Lärmschutzmaßnahme erfolgt“ , stellte Lindlohr fest. Deshalb fordert sie in ihrem Brief diese Verkehrslärm mindernde Bauweise. Sie weist auf die Mehrfachbelastung durch Lärm in Denkendorf hin. Die Gemeinde unternehme auf freiwilliger Basis schon lange große Anstrengungen, um die Bewohner vor Lärm zu schützen. Lindlohr: „Die Lärmsituation in Denkendorf wird sich ohne Lärmschutz durch stärkeren Verkehrslärm weiter verschärfen. Deshalb müssen wir diese Chance jetzt nutzen.“

Für die Sanierung zwischen der Raststätte und Plieningen investiert der Bund 3,1 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen bis Mitte Oktober abgeschlossen sein.

Anschlussstelle Esslingen wird gesperrt

Die Vorarbeiten für die Belagssanierung in Richtung Plieningen haben vor einer Woche begonnen. Derzeit werden der mittlere und der linke Fahrsteifen saniert. Der Verkehr läuft auf zwei Spuren an einer Betonschutzwand vorbei.

Die Anschlussstelle Esslingen sollte laut Regierungspräsidium ab morgen Abend um 20 Uhr bis Sonntag, 24. September, um 24 Uhr gesperrt werden. Wegen des schlechten Wetters zu Wochenbeginn wackelt jedoch der Zeitplan. Gestern Abend konnte der Bauleiter nicht sagen, ob die Sperrung tatsächlich morgen kommt. Die Umleitung führt zur Anschlussstelle Plieningen.

Die zweite Bauphase beginnt am Donnerstag, 28. September. Dann werden der rechte Fahrstreifen und die Standspur saniert.

Zweite Sperrung: Die Anschlussstelle Esslingen wird voraussichtlich am Freitag, 29. September, 20 Uhr, bis Sonntag, 1. Oktober, um 24 Uhr erneut gesperrt.

Freigabe: Voraussichtlich am Montag, 9. Oktober, soll der Verkehr wieder ungehindert fließen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: