Beim Aufbau der Absperrung brach der Kundenstrom ein. Foto: /Andreas Rosar

Nach den Beschwerden der Anrainer am Marktplatz will die Stadt analysieren, wie sie künftig mit Demonstrationslagen im Herzen Stuttgarts umgeht. Denn die Geschäftsleute klagen über Umsatzeinbußen.

Normalerweise kann man beim Buchladen am Marktplatz im Vorbeigehen Glückwunschkarten oder Kalender vor dem Haus betrachten und am Ständer durchstöbern. Nicht so am vergangenen Samstag. Die Osiander-Mitarbeitenden haben alle Waren in den Verkaufsraum geschoben, der damit aussah, wie sonst nach Feierabend. Das Amt für öffentliche Ordnung hatte den Handeltreibenden zu dieser Vorsichtsmaßnahme geraten. Denn auf dem Marktplatz veranstaltete die AfD eine Kundgebung. Hinter den Absperrgittern drum herum sammelten sich Protestierende aus dem linken Lager. Die Polizei war mit einem großen Kräfteaufgebot im Einsatz, um die beiden Gruppen voneinander fernzuhalten. Zwei Wasserwerfer standen bereit.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: