Trotz akrobatischer Einlage geht dieser Schuss von Salvatore Bitone (rechts) knapp daneben. Deizisau gewinnt trotzdem klar. Foto: Herbert Rudel - Herbert Rudel

Der TSV Deizisau entschied das Lokalderby in der Fußball-Bezirksliga gegen den FV Neuhausen mit 5:0 für sich. Trotz der hohen Niederlage verkauften sich die Neuhausener ordentlich.

NeuhausenIn dem spannenden und fairen Derby der Fußball-Bezirksliga zwischen dem FV Neuhausen und dem TSV Deizisau wurde deutlich, was eine Spitzenmannschaft von einem guten Team unterscheidet. Der 5:0 (2:0)-Sieg der Deizisauer war zwar verdient und mag in der Höhe deutlich ausgefallen sein, die Neuhausener waren jedoch keinesfalls chancenlos. „Deizisau war einfach cleverer. Die Fehler, die wir gemacht haben, haben sie zu hundert Prozent ausgenutzt und uns abgewatscht“, gab Neuhausens enttäuschter Trainer Erol Türkoglu zu. „Wir hatten auch gute Aktionen, aber wir waren ein wenig zu naiv. Wenn wir das erste Tor erzielen, geht das Spiel vielleicht in die andere Richtung.“

Neuhausen begann tatsächlich stark und hatte in der ersten Hälfte einige gute Angriffsszenen, alleine die Abschlüsse waren oftmals zu unpräzise. Deizisau tat sich dagegen zu Beginn etwas schwer. Es dauerte bis zur 25. Minute, als der Favorit seine Offensivpower zeigte: Alassane Braun tauchte alleine vor FVN-Torhüter Dennis Recknagel auf und wurde von diesem zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marian Hafner sicher zur Führung. Nur zwölf Minuten später erhöhte der kurz zuvor eingewechselte Yannick Cerven zum 2:0-Pausenstand (37.).

Schnelle Tore nach der Pause

„Am Anfang haben wir uns schon ein wenig schwer getan, da war es ein absolut ausgeglichenes Spiel. Die Führung zur Halbzeit hat uns dann in die Karten gespielt,“ sah es Deizsaus Trainer Thomas Gentner ähnlich wie sein Neuhausener Kollege. Und tatsächlich kam der TSV nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel. Mit zwei Toren binnen zwei Minuten stellte Gentners Team die Weichen auf Sieg. In der 52. Minute erhöhte Egemen Altindil mit einem sehenswerten Lupfer ins lange Eck auf 3:0. Nur zwei Minuten später ließ Braun nach präzisem Zuspiel von Cerven Torhüter Recknagel aus kurzer Distanz keine Chance – 4:0 (54.) „Die beiden Tore nach der Pause haben uns das Genick gebrochen. Bei den Temperaturen haben wir uns dann auch ein wenig ergeben. Wir haben es Deizisau am Ende zu leicht gemacht – und ein erfahrener Gegner bestraft so etwas dann“, lautete Türkoglus Resümee. Sein Kollege Gentner sah es ähnlich: „In der zweiten Hälfte sind wir gut dran geblieben, haben das solide heruntergespielt und die Fehler ausgenutzt. Am Ende war es ein verdienter Sieg.“ Der ebenfalls eingewechselte Salvatore Bitone hatte nur drei Minuten nach seiner Einwechslung gleich zwei gute Möglichkeiten, das Ergebnis noch weiter hochzuschrauben. Doch erst traf er nach einer eleganten Drehung mit dem Rücken zum Tor stehend nur knapp neben das Gehäuse (77.), im nächsten Versuch ging sein strammer Schuss über das Tor. Mit zwei Treffern und einer Vorlage zum Mann des Spiels wurde dann Cerven, als er in der 86. Minute zum 5:0-Endstand traf. Braun und Bitone hatten jeweils noch eine gute Möglichkeit, aber ein weiterer Treffer wollte nicht mehr gelingen.

Statistik

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: