Wie soll an Schulen geschrieben werden – mit oder ohne Gendersternchen? Foto: dpa/Gregor Bauernfeind

Die Kultusministerin hat auf Nachfrage unserer Zeitung Genderzeichen an Schulen möglich gemacht. Das ruft gleich lautstarke Kritiker auf den Plan. Dabei würde die Schopper’sche Lockerheit im Umgang mit dem Gendern allen gut tun, sagt unsere Kommentatorin.

Stuttgart - Offen und locker sollten Schulen mit dem Thema Genderzeichen umgehen, sie zulassen und damit experimentieren. Das hat der Sprachforscher Michael Becker-Mrotzek geraten. Außerdem ist der Leiter des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch überzeugt, dass Gendern nichts ist, „was vom Staat geregelt werden sollte. Der Sprachgebrauch entwickelt sich und orientiert sich an den Bedürfnissen der Menschen“.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: