6.12.2018 Nach einem Wildunfall in Esslingen musste ein Auto mit dem Kran geborgen werden.

 Foto: SDMG

Ein Autofahrer ist am Donnerstag in Esslingen mit einem Wildschwein kollidiert. Das Auto fuhr 30 Meter weit eine Böschung hinunter und blieb mit Totalschaden im Gebüsch hängen.

Esslingen (pol)Ein folgenreicher Wildunfall hat sich am frühen Donnerstagmorgen beim Roten Kreuz ereignet. Ein 52-Jähriger war laut der Polizei mit seinem nagelneuen Suzuki auf der L 1150 von Aichschieß herkommend in Richtung Oberhof unterwegs. Kurz nach fünf Uhr rannte ein Wildschwein von rechts auf die Straße. Es prallte so heftig gegen den Pkw, dass der Fahrer mit seinem Wagen nach links von der Fahrbahn abkam und ein Verkehrsschild überfuhr. Das Auto rollte anschließend etwa 30 Meter die Böschung hinunter und blieb stark beschädigt im Gebüsch stehen. Dem Fahrer gelang es unverletzt aus seinem Fahrzeug zu steigen und die Böschung hochzuklettern. Der verunglückte Suzuki konnte erst um die Mittagszeit unter großem Aufwand geborgen werden. Mit einem speziellen Kranwagen eines Abschleppunternehmens wurde das Auto zur Fahrbahn heraufgeholt und danach abgeschleppt. Die Landesstraße musste hierfür in der Zeit von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr zwischen Aichschieß und Oberhof komplett gesperrt werden. An dem Neuwagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Das Tier verendete an der Unfallstelle.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: