Vor rund 60 Jahren sind diese Pappeln als Schutz vor den rauen Winden im Albvorland bei Owen gepflanzt worden. Foto: Ines Rudel

Eigentlich hätte die Pappel-Allee in Owen komplett weichen sollen, doch weil die Bäume Heimat einer geschützten Käferart sind, kam alles anders.

Owen - Nicht mal Verena Grötzinger hat die Retter der Owener Pappelallee bisher zu Gesicht bekommen. Sie kenne die Käfer nur aus dem Internet, bekennt die Bürgermeisterin der dreieinhalb Tausend Seelen zählenden Kommune am Fuße der Teck im Tal der Kirchheimer Lauter. Trotzdem ist Grötzinger den Gefleckten Pappel-Prachtkäfern zutiefst dankbar, denn diese vom Aussterben bedrohte Käferart sichert nun den Erhalt der stattlichen Pappel-Allee im Westen des Dorfes, die sonst hätte ersatzlos abgeholzt werden müssen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: