Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock Foto: AFP/Stefanie Loos

Wenn Bessersprechen zum Maß aller Dinge wird, ist das Gegenteil dessen erreicht, was Sprache möchte, kommentiert unsere Berliner Korrespondentin Katja Bauer.

Berlin - Muss man sich dafür entschuldigen, wenn man die Dinge beim Namen nennt? Annalena Baerbock hat das für notwendig gehalten.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: