Foto: Performance liebe - Bild: ©istock.com/gilaxia

In Deutschland genießen wir den Luxus, dass ausländische Medien oft ins Deutsche übersetzt werden. Zu schätzen wissen das jedoch die Wenigsten. Für Spieleübersetzer nicht die einzige Herausforderung: Sie kämpfen nicht nur gegen die Tücken der Sprache, sondern auch gegen Deadlines.

Veröffentlichungsdaten setzen Übersetzer unter Druck

Die Produktionspläne der Spieleentwickler sind meist eng gestrickt. Dabei ist sogar dann noch viel zu tun, wenn alle Texte in der Originalversion vorliegen. Nun geht es nämlich an weitere Sprachversionen. An dieser Stelle kommen Spieleübersetzer hinzu, die für die Übersetzung sämtlicher Texte im Game zuständig sind. Neben den gesprochenen Texten der vorkommenden Figuren müssen sie unter anderem auch die Menüs sowie sämtliche Eigennamen übersetzen. Denn bei der Übersetzung eines Spiels wird nicht nur Text von einer Sprache in eine andere übertragen. Auch der kulturelle Kontext muss angepasst werden. Man spricht bei diesem Vorgang von einer Lokalisierung, denn die Übersetzung wird an einen bestimmten kulturellen Kontext angepasst. Dass dieser kulturelle Fokus meist lokal begrenzt ist, wird durch das Wort Lokalisierung treffend zum Ausdruck gebracht.

Dabei sitzt den Übersetzern die Zeit ständig im Nacken. Der Grund: Veröffentlichungsdaten stehen bereits in einer frühen Phase der Entwicklung fest und müssen zwingend eingehalten werden. Logisch, dass da für die Übersetzung oftmals nur noch wenig Zeit bleibt.

Festangestellte vs. freiberufliche Übersetzer

Zu spüren bekommen das insbesondere diejenigen Übersetzer, die direkt in den Unternehmen angestellt sind. So verfügt etwa Rockstar Games neben der Hauptniederlassung in New York und einigen Entwicklungsstudios über weitere Niederlassungen in London und Lincoln, in denen sich die Mitarbeiter ausschließlich um die Qualitätssicherung und eben die Lokalisierung kümmern. Wie anspruchsvoll die Arbeitsbedingungen dort wirklich sind, beschreibt Eurogamer.de in einem ausführlichen Artikel. So waren bei der Übersetzung des neuesten Spiele-Hits Red Dead Redemption 2 nicht nur Überstunden an der Tagesordnung, sondern auch Nacht- und Wochenendarbeit.

Freiberufliche Übersetzer kämpfen mit ähnlichen Herausforderungen. Für sie kommt jedoch eine weitere Besonderheit hinzu, sie sind vor allem auf eines angewiesen: präzise Briefings ihrer Auftraggeber. Das gilt im Besonderen, wenn das fertig programmierte Spiel zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorliegt und der Übersetzer sich einzig auf die Informationen aus dem Briefing stützen kann. Spieleentwickler, die mit einem neuen Game auf dem Markt durchstarten und ihre Übersetzung über ein Übersetzungsbüro wie Easytrans24.com aus Hamburg in Auftrag geben möchten, sollten daher mit Hintergrundinformationen nicht geizen und eventuell Textvorlagen oder Vergleichsbeispiele mitsenden. Eine ausführliche Beschreibung der Hauptcharaktere ist dabei ebenso ein Muss wie eine Zusammenfassung der Handlung. Hilfreich sind zudem Informationen, die die Länge der Texte betreffen, denn in der Regel steht für geschriebenen Text im Spiel lediglich ein begrenzter Platz beziehungsweise für gesprochene Texte eine bestimmte Zeit zur Verfügung. Gerade bei Übersetzungen vom Englischen ins Deutsche sind oft radikale Kürzungen notwendig, um die Vorgaben zu erreichen.

Die größten Herausforderungen bei Spieleübersetzungen

Übersetzer, beispielsweise von Bestsellern und Klassikern aus der Literatur, müssen bei ihren Übertragungen die gleichen Hürden nehmen. So gilt es etwa, Witze und Wortspiele beizubehalten oder aber Begriffe mit mehreren Bedeutungen dem Kontext entsprechend korrekt zu übersetzen. Diese Herausforderung besteht für sämtliche Übersetzer, egal ob es sich dabei bei dem Medium um Literatur oder ein Spiel handelt. Ein "ruler" in einem Rollenspiel etwa, der statt mit "Herrscher" mit "Lineal" übersetzt werden würde, würde unter Gamern für Gelächter sorgen und auch in keiner professionellen Spiel-Rezension unerwähnt bleiben.

Eine echte Herausforderung besteht im Übrigen darin, Aussagen so zu übersetzen, dass sie auch in der Zielsprache verständlich sind. Spielt die Originalversion auf etwas Bestimmtes an, das für Gamer hierzulande unbekannt ist, so muss der Übersetzer abwägen, ob er 1:1 übersetzt oder aber eine alternative Formulierung wählt, die in der Zielsprache bekannt ist. Nicht umsonst spricht man unter anderem im Gaming-Bereich eher von einer Transkreation als einer bloßen Übersetzung der Originaltexte. Hier entsteht also auch Neues: Übersetzungen, die dem Original gerecht werden und für Gamer jeglicher Herkunft verständlich sind.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: