Tausende Fasnetfans feiern mit den Hochdorfer Dalba-Hexa das 22-jährige Bestehen

 Foto: Krytzner

Hochdorf Die Hochdorfer Dalba-Hexa feiern in diesem Jahr 22. Geburtstag der Hexenzunft und 20 Jahre Dorffasnet. Da ließen es sich unzählige Narren aus Nah und Fern nicht nehmen, beim großen Jubiläums-Dämmerumzug am Samstag mit von der Partie zu sein. Satte 92 Gruppen schlängelten sich als Narren-Lindwurm durch den Ort in Richtung Breitwiesenhalle. Frühlingshafte Temperaturen und strahlender Sonnenschein – zumindest zum Startschuss des gut zweieinhalbstündigen Umzugs – sorgten auch am Straßenrand für zahlreiche Besucher.
Einen Spitzenplatz in der ersten Reihe mit bester Sicht haben sich die Geschwister Klara (6) und Ludwig (4) gesichert. Klara ist als kleine Hexe mit schwarz-weißen Ringelstrümpfen, schwarzem spitzen Hexenhut und einem ganz sicher flugtauglichen Reisigbesen verkleidet, ihr jüngerer Bruder hat sich für ein cooles Spidermankostüm entschieden. „Der kann Fäden aus seinen Fingern schießen und dann fliegen“, erklärt Ludwig. Das sind natürlich schlagende Argumente für den Superhelden. Klara kennt die kleine Hexe aus einem Buch: „Da fehlt nur noch der Rabe Abraxas, den näht mir meine Mama vielleicht noch bis zu meinem Geburtstag. Ich habe ganz bald und dann feiern wir eine Hexenparty.“ Da kommt das Hexenkostüm dann gleich noch mal zum Einsatz. Angst vor möglichen gruseligen Gestalten haben die Geschwister keine: „Nee, das sind ja nur Männer und Frauen unter den Masken und sie haben Süßigkeiten dabei.“ Die ersten Bonbons und Lollies lassen dann auch nicht lange auf sich warten. Gute Karten hat Nachwuchs-Hexe Klara allein schon wegen ihrer zahlreichen Hexen-Kollegen, die nach und nach an ihr vorbeikommen und ihre Süßigkeitenausbeute schnell anwachsen lassen. Da lässt man sich auch von gruselig aussehenden Körschtaler Höllawächtern, vielen Hexen, Geistern oder Dämonen nicht mehr aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil: Klara strahlt immer mehr und ist so richtig angesteckt vom Faschingsfieber. Genauso wie die anderen kleinen und großen Besucher: Neben der kleinen Hexe finden sich im Publikum zahlreiche weitere bunte Gestalten – ob Prinzessin, Clown, Rotkäppchen, Superheld, Einhorn oder Wildkatze – alle haben sichtlich Spaß. Ob live gespielte fetzige Guggenmusik oder Tanz- und Singbares vom Band – Narren und Publikum tanzen und singen gemeinsam. Großen Spaß für die verschont gebliebenen Umstehenden bringt es zudem jedes Mal, wenn ein paar junge Mädels ein Konfettivollbad oder wahlweise eine Konfettidusche verpasst bekommen, Schnürsenkel oder ganze Schuhe stibitzt, Haare wild durchwuschelt und Gesichter mit dicken bunten Stiften großzügig bemalt werden.
Die Gastgeber selbst zeigen sich vom großen Zulauf bei ihrem Jubiläumsumzug begeistert. „Besser hätte es heute gar nicht sein können“, freut sich die zweite Vorsitzende der Dalba-Hexa, Birgit Weible. Volles Haus und beste Stimmung habe es am Abend zuvor auch schon bei der großen Hallenfasnet unter dem Motto „Das Beste aus 20 Jahren“ gegeben: „Wir haben mit der Live-Musik der Partyjäger aus Österreich bis zum Morgen gefeiert. Voll und richtig schön war es heute vor dem Umzug auch bei der ökumenischen Narrenmesse in der katholischen Kirche“, erzählt Weible. Zum zweiten Mal in der Geschichte der Hochdorfer Fasnet haben die beiden Pfarrer gemeinsam geladen, musikalisch umrahmt wurde die Messe von den Guggen. Zum ersten Mal können sich hungrige Narren und Faschingsfans am Umzugstag im kleinen Narrendorf auf dem Breitwiesenparkplatz stärken – zusätzlich zum kulinarischen Angebot entlang der Umzugsstrecke und in der Halle. Zudem hat die Hochdorfer Feuerwehr ihre Tore geöffnet.
Am Schmotziga Doschdig besuchen die Dalba-Hexa erst die Hochdorfer Kindergärten, bevor es um 15 Uhr mit dem Rathaussturm weitergeht. Am Tag danach steht noch ein Besuch der Hexen in der Grundschule auf dem Programm.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: