Der Gewinn von Daimler wird in diesem Jahr zu einem guten Teil vom Steuerzahler finanziert. Foto: imago images/Fotostand/ Pieper via www.imago-images.de

Daimler bezieht 700 Millionen Euro Kurzarbeitergeld und schüttet das Doppelte als Dividende aus und sieht die Steuer auf den Bonus als Beitrag zum Gesundheitswesen. Der Konzern hat in dieser Lage sein Verhältnis zum Gemeinwesen noch nicht gefunden.

Stuttgart - Es ist zwar nur eine Formalie, aber dieses Mal hat sie eine besondere Bedeutung. Wie alle Jahre werden die Daimler-Aktionäre bei der Hauptversammlung an diesem Mittwoch dem Vorschlag zustimmen, für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende zu bezahlen, die um die Hälfte höher ist als im Jahr zuvor. Schließlich ist das vergangene Jahr, von dem man angesichts zeitweise geschlossener Fabriken ein Desaster erwartet hatte, viel besser gelaufen als erwartet. Anstelle eines Milliardenverlustes erzielte der Konzern einen Betriebsgewinn von 6,6 Milliarden Euro und konnte damit der Krise in einem Maße trotzen, mit dem kaum jemand gerechnet hatte.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: