Beschäftigte in bestimmten Branchen wie Kassiererinnen können aus naheliegenden Gründen nicht im Homeoffice arbeiten. Foto: imago/Christoph Hardt/Georges Schneider

Mehr als 100 000 Menschen pro Woche stecken sich nachweislich mit dem Coronavirus an. Wer sind diese Menschen und wie kann man die Anzahl der Infektionen verringern?

Stuttgart - Bereits an diesem Dienstag treffen sich die Regierungen von Bund und Ländern wieder, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemiezu sprechen – wegen der potenziell gefährlichen Virusmutationen aus Großbritannien und Südafrika und wegen der nach wie vor hohen Infektionszahlen: Pro Woche stecken sich immer noch deutlich mehr als 100 000 Menschen an. Vor dem Treffen wird über mögliche Verschärfungen der Maßnahmen diskutiert – von einer FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr bis hin zur nächtlichen Ausgangssperre.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar