Schilder weisen auf alkoholfreie Zonen in der Stadt hin. Foto: Lichtgut//Leif Piechowski

Das seit Herbst geltende Alkoholverbot in der Stadt wird regelmäßig überwacht. Es sind schon einige Verstöße zusammengekommen, meldet die Polizei.

Stuttgart - Anfang Mai ist das Alkoholkonsumverbot in Stuttgart verlängert und sogar noch auf neue Plätze ausgeweitet worden. Es ist insgesamt seit Mitte Oktober in Kraft. Das Land hat diese Regelung als eine Maßnahme zur Bekämpfung der Coronapandemie ermöglicht: Da mit steigendem Alkoholkonsum die Hemmungen fallen würden, sinke die Wahrscheinlichkeit, dass die Abstands- und Hygieneregeln noch zuverlässig eingehalten werden.

Schilder weisen auf das Alkoholkonsumverbot hin

Die Polizei hat im Zuge ihrer Kontrollen auch darauf geachtet, dass an öffentlichen Plätzen kein Alkohol getrunken wurde. Das habe bislang zu 440 Anzeigen geführt, sagt eine Sprecherin der Polizei. In 150 Fällen davon sei es nur um Verstöße gegen das Alkoholkonsumverbot gegangen. In den übrigen 290 Fällen seien noch weitere Verstöße hinzugekommen, etwa gegen das Ansammlungsverbot.

Ende April hat die Stadt Schilder aufstellen lassen, die auf das Alkoholverbot hinweisen. Dies war mit der Polizei abgestimmt. Die Schilder würden der Polizei die Arbeit erleichtern, sagte ein Sprecher des Präsidiums: Das Verbot sei vielen nicht bewusst gewesen und die Polizei musste etliche Gespräche führen, um darüber zu informieren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: