In strukturschwachen Stadtteilen in Stuttgart soll nun intensiver dafür getrommelt werden. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Die Statistiker der Stadt Stuttgart haben das Infektionsgeschehen der Coronapandemie unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich: In strukturschwachen Stadtteilen haben sich mehr Menschen infiziert als in den besseren Gegenden. Dort soll nun stärker für das Impfen geworben werden.

Stuttgart - Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus variiert stark nach den Lebensverhältnissen der betroffenen Menschen. Je ungünstiger die Sozialstruktur eines Bezirks oder eines Stadtteils ist, desto höher ist die Quote der dort registrierten Infektionsfälle. Das ist auch in Stuttgart so, wie eine Auswertung der Infektionszahlen für die ersten beiden Pandemiewelle in den 436 Stuttgarter Stadtquartieren ergeben hat.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar