Das EU-Geld soll helfen, soziale Folgen durch die Pandemie in den Griff zu kriegen. (Symbolbild) Foto: dpa/Bernd Wüstneck

Baden-Württemberg erhält eine Finanzspritze aus einem EU-Programm, das soziale Folgen durch die Corona-Pandemie abfedern soll. Besonders junge Menschen und Kinder sollen davon profitieren.

Brüssel - Baden-Württemberg bekommt 86 Millionen Euro EU-Gelder, um soziale Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Dies teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. Das Geld soll unter anderem dazu benutzt werden, Arbeitsplätze zu schaffen, jungen Menschen eine Beschäftigung oder Ausbildung zu bieten oder gegen Kinderarmut vorzugehen.

Die Mittel stammen aus dem Programm REACT-EU. Insgesamt gab die Kommission die Auszahlung von 838,8 Millionen Euro bekannt. Neben Deutschland gehören Belgien, Frankreich und die Slowakei zu den Empfängerländern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: