Auf dem Smartphone: Das Logo der CovPass-App Foto: dpa/Oliver Berg

Die allermeisten Apotheken in Baden-Württemberg haben ein großes Interesse, Corona-Impfnachweise anzubieten. Doch zum Start der Ausgabe am kommenden Montag wird das noch nicht überall möglich sein. Warum?

Stuttgart - Zum Start der Ausgabe von Corona-Impfnachweisen am kommenden Montag werden diese noch nicht überall im Südwesten verfügbar sein. Die allermeisten Apotheken im Land hätten ein großes Interesse, die Impfnachweise anzubieten, sagte ein Sprecher des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg am Freitag. Doch aus technischen und organisatorischen Gründen seien diese am Montag voraussichtlich noch nicht überall erhältlich. Etwa jede zweite bis dritte Apotheke im Land biete dieses Angebot bereits am Montag an.

Der Sprecher gab zu bedenken, dass es nur wenige Tage zur Vorbereitung der technisch anspruchsvollen Ausstellung der Impfnachweise gegeben habe. Dies sei mit ein Grund, weshalb zunächst noch nicht alle Apotheken direkt am Montag dabei sein werden. Zudem bat der Sprecher darum, dass noch nicht jeder am Montag in die Apotheke kommen soll, um sich einen Nachweis ausstellen zu lassen. „Da wir uns noch immer in einer Pandemie befinden, ist weiter Rücksichtnahme und Geduld gefragt.“

Gelber Impfpass gilt uneingeschränkt

Die Impfzentren des Landes sind nach Angaben eines Sprechers des Gesundheitsministeriums dagegen alle für die Ausgabe von Impfnachweisen ab Montag vorbereitet. Dort sollen nach der vollständigen Corona-Impfung künftig alle Geimpften einen Nachweis erhalten. Wer bereits zuvor in einem Impfzentrum geimpft wurde, erhält diesen Nachweis demnach per Post. Dies werde über einen Dienstleister durch das Land abgewickelt, hieß es. Aufgrund der Datenmengen werde der Versand mindestens drei bis vier Wochen dauern.

Grundsätzlich sei es auch für Menschen, die in einem Impfzentren geimpft wurden, möglich, sich in einer Apotheke einen Impfnachweis ausstellen zu lassen, teilte der Ministeriumssprecher mit. Es bestehe aber keinerlei Dringlichkeit, da der gelbe Impfpass weiter uneingeschränkt gelte. Zudem werde der Impfnachweis durch das Land auch unabhängig davon versandt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: