Trotz Kontaktverbot steigen die Coronazahlen in Baden-Württemberg weiter. Foto: dpa/Patrick Seeger

Weitere 1335 Corona-Infizierte wurden am Samstag im Sozialministerium registriert. Damit sind mittlerweile mehr als 18 000 Menschen im Land infiziert. Wir haben die aktuellen Zahlen für alle Stadt- und Landkreise.

Stuttgart - Mindestens 18 515 Menschen sind in Baden-Württemberg mit dem Coronavirus infiziert. Das liegt über der Einwohnerzahl von Renningen (Kreis Böblingen). Nach 42 neuen Todesfällen beträgt deren Zahl nun landesweit 363. Diese Zahlen meldet das Sozialministerium am Samstagabend.

In absoluten Zahlen sind im Kreis Esslingen mit mehr als 1000 Infizierten die Fallzahlen weiterhin am höchsten. In den übrigen Kreisen der Region Stuttgart liegen die Zahlen bei mindestens 600. Wie viele Menschen in Ihrem Kreis als infiziert gemeldet sind und wie viele an Covid-19 verstorben sind, zeigt das folgende Schaubild.

Weil die Region Stuttgart relativ bevölkerungsreich ist, liegen die Kreise Stuttgart, Böblingen, Ludwigsburg, Göppingen und Rems-Murr nicht auf den Spitzenplätzen was die Infiziertenzahlen je 100 000 Einwohner betrifft. Landesweit sind im Schnitt 167 von 10 000 Bürgern als Infizierte gemeldet. Stuttgart und der Rems-Murr-Kreis liegen leicht darunter; am höchsten ist die Quote in der Region Stuttgart im Kreis Böblingen (210).

Wichtig ist auch, wie schnell sich das Virus in einzelnen Regionen ausbreitet. Landesweit dauert es derzeit rein rechnerisch 9 Tage, bis sich die Infiziertenzahlen verdoppelt – dies gilt, wenn man annimmt, dass die Zahlen so stark steigen wie in den vergangenen sieben Tagen. In der Region Stuttgart wachsen die Zahlen zumindest in den Kreisen Esslingen und in Stuttgart langsamer als im Landesschnitt. Allerdings kann sich dieser Wert nicht zuletzt wegen Meldeverzögerungen am Wochenende rasch ändern.

Bei den Todesfällen werden die meisten Verstorbenen aus dem Ortenaukreis gemeldet (34). 363 Menschen sind in Baden-Württemberg bislang an Covid-19 verstorben, davon 234 Männer und 128 Frauen. Sechs von zehn Verstorbenen waren laut Sozialministerium 80 Jahre oder älter.

Die folgende Grafik zeigt sowohl die Zahl der Verstorbenen als auch der Infizierten in einem Schaubild. Liegt Ihr Kreis über der schwarzen Linie, so ist das Verhältnis von Verstorbenen zu Infizierten höher als im Landesschnitt.

Die Daten des Sozialministeriums Baden-Württemberg, die diesen Auswertungen zugrunde liegen, sind zuletzt am Samstagabend aktualisiert worden. Sie erfassen beispielsweise nicht die Effekte einer möglicherweise unterschiedlich hohen Dichte an Testeinrichtungen oder die Neigung der Bevölkerung in den Kreisen, sich testen zu lassen. Hierzu liegen auch keine Daten vor. Dennoch sind die Daten die weiterhin beste zentral verfügbare Grundlage zum Vergleich der Corona-Zahlen in Baden-Württemberg.

Wir aktualisieren diesen Beitrag fortlaufend um die neuesten Zahlen. Aktueller Stand: Samstag, 4. April, 21 Uhr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: