Plakat einer Abschlussklasse in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: dpa/Stefan Sauer

Die Abschlussprüfungen sollten auch in diesem Jahr stattfinden. Ein „Corona-Abitur“ wäre für die betroffenen Schülerinnen und Schüler ein dauerhafter Nachteil, kommentiert Jan Dörner.

Berlin - Wie schlecht es gelungen ist, das Coronavirus in den Griff zu bekommen, offenbart sich im zweiten Jahr der Pandemie schonungslos. Wie bereits 2020 wird jetzt erneut darüber diskutiert, ob die Abiturprüfungen stattfinden können. Sollten die Infektionszahlen dramatisch in die Höhe schießen, müssten die Bundesländer flexibel sein und die Prüfungen absagen, fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Also lieber ein Jahrgang mit Notabitur als Ansteckungscluster durch Abschlussklausuren.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar