Bei Tönnies war es zu einem massiven Coronavirus-Ausbruch gekommen. (Symbolbild) Foto: dpa/David Inderlied

Nachdem bei Schlachtbetrieb Tönnies ein massiver Coronavirus-Ausbruch registriert worden war, hat nun Österreich eine partielle Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen ausgesprochen.

Wien - Wegen des Coronavirus-Ausbruchs beim Schlachtbetrieb Tönnies hat Österreich eine partielle Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen ausgesprochen. Für das westdeutsche Bundesland gelte eine partielle Reisewarnung der Stufe fünf, teilte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Mittwoch in Wien mit. Die Skala des österreichischen Außenministeriums reicht von eins „guter Sicherheitsstandard“ bis sechs „Reisewarnung“ für ein ganzes Land.

Kurz verkündete die partielle Reisewarnung für NRW im Zuge der Ankündigung weiterer Lockerungen der Corona-Beschränkungen in seinem Land. Dabei warnte er, dass das neuartige Coronavirus „nicht verschwunden“ sei und die Menschen „weiter wachsam“ bleiben müssten. Schließlich zeige der Fall Tönnies im Nachbarland, „wie schnell es zu weiteren dramatischen Situationen kommen kann“.

Bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh hatten die Behörden in der vergangenen Woche einen massiven Corona-Ausbruch registriert. In den Kreisen Gütersloh und Warendorf gelten daher unter anderem wieder strenge Kontaktbeschränkungen. Eine Ausreise aus den beiden Kreisen ist aber weiterhin möglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: