Bei der Demo am 13. März wurde gegen ein Verbot verstoßen. Die Polizei schritt ein. Foto: SDMG//Pusch

Die Stadt und die Polizei bereiten sich darauf vor, dass am 17. April Coronaproteste stattfinden werden, obwohl die Demos untersagt sind. Das kann für den Veranstalter weitreichende Konsequenzen haben.

Stuttgart - Nach dem Verbot der Stadt Stuttgart für zwei Coronademos am Samstag, 17. April, haben die Anmelder zunächst noch keine juristischen Schritte unternommen. Ihnen steht die Möglichkeit offen zu versuchen, mit einem Antrag am Verwaltungsgericht gegen das Verbot vorzugehen. Noch ist das nicht geschehen: „Die Verbotsbescheide sind noch nicht versandt. Insofern sind rechtliche Schritte noch nicht möglich“, teilt der städtische Pressesprecher Martin Thronberens mit.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar