Lehrer müssen künftig die Corona-Selbsttests an Schulen selbst organisieren. Foto: dpa/Federico Gambarini

Nach der jüngsten Handreichung des Kultusministeriums sind Fragen für den Start des Wechselunterrichts an den Schulen offen. Einige Rektoren hätten sich strengere Regeln gewünscht.

Stuttgart - Sollten die Schüler in Baden-Württemberg vom 19. April an wieder in ihre Klassen zurückkehren dürfen, müssen sie vorher einen Corona-Schnelltest absolvieren, sonst müssen sie daheim lernen. Auch Lehrer und Schulpersonal müssen sich testen lassen. „Indirekte Testpflicht“ nennt das Kultusministerium diese Regelung. Die gilt allerdings nur, wenn die Schule in einem Stadt- oder Landkreis liegt, der die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 je 100 000 Einwohner an drei Tagen hintereinander überschritten hat. Liegt eine Schule unter dieser Inzidenzgrenze, sollen sich die Kinder möglichst zweimal die Woche auf freiwilliger Basis testen. Ungetestete Schüler dürfen dann allerdings dennoch am Präsenzunterricht teilnehmen. So hat es das Kultusministerium in einem Schreiben an die Schulen festgelegt.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar