Silvester S. und Piotr J. „wohnen“ schon seit Wochen unter einer Esslinger Brücke. Foto:  

In der Kolumne „Aufgespießt“ veröffentlich Johannes M. Fischer einen seiner Tagebucheinträge. Und ruft die LeserInnen auf, ihre Notizen für ein Tagebuch-Montage zur Verfügung zu stellen.

Esslingen - Heutiger Eintrag in mein Tagebuch: Ich fahre früh am Morgen mit dem Rad zur Arbeit, einmal quer durch die Altstadt. Es ist geisterhaft leer, aber aus dieser Leere heraus gewinnen plötzlich Wesen eine Kontur, die sonst übersehen werden. Die Stadt gehört zu dieser Tageszeit den Obdachlosen! Sie sind die einzigen, die draußen bleiben, als hielten sie Wache. Es ist eisig kalt, sie kauern in ihren Schlafsäcken. Einige haben die Betteldose aufgestellt. Niemand wirft was rein. Es ist ja keiner da um diese Uhrzeit.

Erst ein, zwei Stunden später tauchen die anderen Menschen auf, die eine Wohnung haben. Es ist Markttag. Ware und Worte werden ausgetauscht, verstohlene Blicke. Ein paar Meter weiter bei der Agnesbrücke schreibt eine Polizistin Knöllchen. Nicht, dass jemand auf die Idee käme, es herrsche Anarchie. In einem Müllcontainer liegt ein alter Tannenbaum mit braunen Nadeln.

Jetzt, wo sich die Straßen wieder mit etwas Leben füllt, geben die Obdachlosendie Hoheit ab. Sie sind immer noch da, treten aber lautlos zurück in die Unscheinbarkeit.

Unter der Augustinerbrücke „wohnen“ schon seit Wochen zwei Menschen. Sie sind schon fast verwachsen mit der Wand, die ihnen den Rücken frei hält. Mit ihrem wenigen Hab und Gut haben sie sich irgendwie eingerichtet. Einer der beiden reibt sich die Hände mit einem Desinfektionsmittel ein.

Schicken Sie uns Ihre Tagebuch-Notizen

Nicht nur der Autor schreibt ein Tagebuch, auch viele LeserInnen tun das. In der „Aktion Tagebuch“ ruft die EZ dazu auf, die Notizen über den Corona-Alltag an die unten aufgeführte Email-Adresse zu schicken. Aus den Aufzeichnungen entsteht eine Montage,vielleicht eine Ausstellung. Auch Fotos und Videoausschnitte sind erwünscht. Die Tagebuch-Schnipsel sollten maximal 1000 Zeichen umfassen, Video-Schnipsel maximal eine Minute. Dazu ein Hinweis, ob Sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind, ob Ihr Name genannt werden darf, oder ob Sie anonym bleiben wollen. Stichwort: Tagebuch. Die Adresse:

johannes.m.fischer[at]ez-online.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: