Die Polizei hat begonnen eine Demonstration gegen die Coronapolitik in Berlin aufzulösen. Grund ist die wiederholte Missachtung der Hygieneregeln durch die Protestierenden. Foto: AFP/TOBIAS SCHWARZ

In Berlin sind Tausende Menschen auf der Straße, um gegen die Corona-Politik und das Infektionsschutzgesetz zu protestieren. Die Polizei löst die Demonstration nun auf.

Berlin - Die Polizei löst den Protest von Corona-Kritikern in der Hauptstadt jetzt auf. Von der Demonstration auf der Straße des 17. Juni mit mehr als 8000 Teilnehmern gehe eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit aus, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Es gebe fortwährende und flächendeckende Verstöße gegen den Infektionsschutz. Anlass des Protests waren die Beratungen des Bundestags über das geänderte Infektionsschutzgesetz.

Mindestabstände seien immer wieder missachtet worden, zudem sei oft kein Mund-Nasen-Schutz getragen worden. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot von rund 2200 Beamten im Einsatz. Das Reichstagsgebäude sowie das Brandenburger Tor sind weiträumig abgesperrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: