In Baden-Württemberg bleiben die Grundschüler zunächst von der Maskenpflicht befreit. Foto: dpa/Annette Riedl

Dem Vorbild aus Bayern will Baden-Württemberg zunächst nicht folgen: Grundschüler müssen weiterhin keine Masken im Unterricht tragen. Von einer Lockerung der Corona-Regeln sei man aber noch weit entfernt.

Stuttgart - Grundschüler in Baden-Württemberg bleiben weiterhin von der Maskenpflicht im Unterricht befreit. Das teilte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag mit. Dem Vorbild aus Bayern, wo während der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht für alle Schüler im Klassenzimmer gilt, wolle man derzeit nicht folgen. Dafür sehe die Regierung derzeit keinen Grund.

Lesen Sie hier: Coronavirus – Wie groß ist das Problem an Schulen?

Laut Kretschmann müsse man zunächst „belastbar klären, ob die Infektionen in der Schule oder außerhalb erfolgen“. Es gebe Hinweise dafür, dass sich viele Jugendliche eben nicht in der Schule infizierten, sondern in der Freizeit. Anhand von Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts wolle man das nun prüfen. Derzeit gilt im Südwesten während Pandemiestufe drei eine Maskenpflicht für Schüler im Unterricht ab der fünften Klasse.

Keine Aussicht auf Lockerungen

Nach den Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Bundesländer am Montag plant der Südwesten derzeit noch keine Verschärfungen der Corona-Regeln. Doch von Lockerungen ist der Südwesten laut Winfried Kretschmann noch weit entfernt.

Das Land liege bei einem Inzidenzwert von 134 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. „Unser Ziel ist es, eine Inzidenz von weniger als 50 zu erreichen.“ Der Ministerpräsident appellierte an die Bürger, sich weiterhin strikt an die Regeln zu halten und Kontakte einzuschränken. „Wir haben die Dynamik gebrochen, aber nicht so, dass sie unter einen R-Wert von 1 kommt.“

Wenn die Appelle bei der Bevölkerung nicht ankommen sollten, dann seien Verschärfungen in den kommenden Wochen durchaus denkbar, sagte Kretschmann. Dann folge als nächster Schritt, dass die Appelle in Verordnungen umgewandelt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: