Nicht die 2-G-Regel ist im Einzelhandel das Problem, sondern die geforderte strikte Kontrolle im Eingangsbereich. Foto: dpa/Robert Michael

An einer Impfpflicht und einer deutlich höheren Impfquote führe kein Weg vorbei, sagt Uwe Lahl, der Coronastratege des Landes. Sonst drohe eine andere 3-G-Regel: geimpft, genesen oder gestorben.

Esslingen - Für Uwe Lahl, offiziell Amtschef im baden-württembergischen Sozial- und Gesundheitsministerium und damit de facto Coronastratege der Landesregierung, ist klar, was die Pandemiestunde geschlagen hat: „Ohne Impfpflicht gibt es eine fünfte und sechste und siebte Welle. Die Durchseuchung dauert noch ein Jahr. Und dann gilt eine andere 3-G-Regel: geimpft, genesen oder gestorben.“ Am Donnerstagnachmittag, kurz nach der Konferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem designierten Nachfolger Olaf Scholz (SPD), standen Lahl und die Esslinger Grünen-Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr interessierten Bürgern für eine Online-Sprechstunde zur Verfügung. Und eine aus seiner Sicht positive Botschaft brachte Lahl aus der Ministerkonferenz mit: Das Thema Impfpflicht sei nicht mehr strittig. Verärgert zeigte er sich über Mängel bei der bundesweit organisierten Verteilung des Impfstoffs.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: