Die Herbst-Steuerschätzung geht für 2020 von Einnahmen in Höhe von 28,27 Milliarden Euro aus - 541 Millionen Euro mehr als bislang geschätzt. (Symbolbild) Foto: dpa/Monika Skolimowska

Die Herbst-Steuerschätzung hat ergeben, dass die Steuerausfälle durch die Corona-Krise für das Land Baden-Württemberg nicht ganz so dramatisch ausfallen wie angenommen.

Stuttgart - Die Steuerausfälle für das Land Baden-Württemberg wegen der Corona-Krise fallen nicht ganz so dramatisch aus wie zuletzt angenommen. Die Herbst-Steuerschätzung geht für 2020 von Einnahmen in Höhe von 28,27 Milliarden Euro aus - 541 Millionen Euro mehr als bislang geschätzt, wie das Finanzministerium am Montag mitteilte. Für 2021 rechnen die Steuerschätzer aktuell mit Einnahmen in Höhe von 30,37 Milliarden Euro - 295 Millionen Euro mehr als bislang angenommen. Im Jahr 2022 könne wieder an Steuereinnahmen in Größenordnung wie vor der Krise angeknüpft werden, hieß es.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: