Die Regierung hilft der Lufthansa mit einem großen Rettungspaket. Foto: AP/Matthias Schrader

Die Lufthansa gerät durch die Corona-Pandemie in eine wirtschaftliche Notlage. Die Regierung hat dem Unternehmen mit einem Rettungspaket unter die Arme gegriffen. Dafür gibt es Kritik aus der Opposition.

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium hat Kritik der Opposition am Rettungspaket für die Lufthansa zurückgewiesen. „Das Unterstützungspaket für die Lufthansa war und ist wichtig, damit Lufthansa als zentraler deutscher Carrier erhalten bleibt“, erklärte am Donnerstag eine Sprecherin des Ministeriums. Ohne das Unterstützungspaket der Bundesregierung „hätte das Unternehmen keine Zukunft“. Das Paket schaffe eine Zukunftsperspektive für das Unternehmen und für die Beschäftigten.

Die Sprecherin appellierte an „alle Akteure“, in der aktuellen Krisensituation und aktuellen schwierigen Situation „verantwortungsvoll“ zu agieren. Eine enge Abstimmung zwischen dem Unternehmen, den Betriebsräten und Sozialpartnern sei dabei „unabdingbar“.

Die Lufthansa erwägt wegen des drastischen Einbruchs in der Corona-Krise den Abbau von 22.000 Vollzeitstellen. Linke und Grüne hatten kritisiert, dass die Bundesregierung dem Konzern im neun Milliarden schweren Rettungspaket keine harten Vorgaben macht, um möglichst viele Arbeitsplätze zu retten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: