EBM Papst gehört bei den Coronatests in Unternehmen zu den Vorreitern. Foto: EBM Papst

Der Ventilatorenhersteller EBM Papst hat sich Winfried Kretschmann in einem Brief als Pilotfirma für Corona-Impfungen angeboten. Warum die Landesregierung nicht will, dass derzeit Unternehmen impfen.

Stuttgart - Vorerst werden Unternehmen in Baden-Württemberg wohl keine Corona-Impfungen vornehmen. Dies geht aus einer Brief des Staatsministeriums an EBM Papst hervor, der unserer Zeitung vorliegt. Der Ventilatorenhersteller hatte sich im März mit einem Schreiben an Ministerpräsident Winfried Kretschmann als „Impf-Pilotfirma“ am Firmensitz in Mulfingen/Hohenlohe angeboten. „Das Konzept ist erstellt, und unsere Betriebsärzte sowie Betriebssanitäter stünden in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz bereit“, schrieb Stefan Brandl, der Chef von EBM Papst, an Kretschmann. Durchgeführt werden könnten die Impfungen im „großflächigen Logistik-Zentrum“ des Unternehmens in Mulfingen-Hollenbach.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar