Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat im Alleingang einen Vorvertrag mit Russland abgeschlossen. Foto: dpa/Sven Hoppe

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sichert sich im Alleingang über einen Vorvertrag den russischen Impfstoff. Das ist unsolidarisch, kommentiert Norbert Wallet.

Berlin - Rein sachlich ist die Ankündigung Markus Söders, dass sich Bayern über einen Vorvertrag den russischen Impfstoff „Sputnik V“ gesichert hat, nicht besonders wichtig. Der Impfstoff ist in der EU noch nicht zugelassen. Dazu fehlen noch zu viele Daten. Ob sie überhaupt kommen, ist durchaus offen. Bis Sputnik eingesetzt werden könnten, dürften die anderen Impfstoffe längst in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. Deshalb ist abseits der tatsächlichen Relevanz der Ankündigung zweierlei wichtig:

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar