Eine Chronologie des Virus im Kreis Esslingen. Foto: Roberto Bulgrin

Seit etwas mehr als zwei Monaten bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen in Deutschland. In einer Chronologie hat die EZ die wichtigsten Ereignisse seit Beginn des Ausnahmezustands zusammengestellt. Klicken Sie sich durch unseren interaktiven Zeitstrahl.

Esslingen - Am 21. Februar 2020 kamen 15 China-Rückkehrer im Kreis Esslingen in Quarantäne. Sie wurden evakuiert, um dem Coronavirus zu entkommen. Doch wenig später ist es auch hier. Seitdem bestimmt Corona unseren Alltag,  die Pandemie stellt das Leben auf den Kopf. Eine Chronologie der wichtigsten Ereignisse im Kreis Esslingen: Die ersten zwei Monaten Ausnahmezustand.

Timeline der Corona-Ereignisse

Für mobile Endgeräte bestätigen Sie bitte mit "OK", um den interaktiven Zeitstrahl zu öffnen. 

Polizei

Die Polizei kontrolliert in ganz Deutschland, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Für Verstöße werden Bußgelder fällig. Treffen sich beispielsweise mehrere Menschen in einer Gruppe, können Strafen bis zu 1000 Euro entstehen. In Nürtingen wurde bereits eine Versammlung in einer Gaststätte aufgelöst. Das Ergebnis: Strafen bis zu 5.000 Euro. Über Ostern halten sich einige Menschen an die Verordnung, die Polizei im Land zieht eine positive Bilanz. Doch es gibt auch viele Verstöße gegen die neuen Regeln. Eine Meldung der vergangenen Tage: „Eine Gruppe auf dem Zollberg hat unsere Mitarbeitenden mehrfach angespuckt und beleidigt,“ sagt Mehmet Koc vom Ordnungsamt.  

Solidarität

Die Eßlinger Zeitung ruft die Online-Plattform EZ-Verbindet ins Leben, die Freiwillige und Hilfsbedürftige zusammenbringt. Für Menschen, die zur Risikogruppe gehören, erledigen Helfer den Einkauf oder gehen mit dem Hund spazieren. Auch Kommunen wie Baltmannsweiler, Aichwald oder Plochingen koordinieren Nachbarschaftshilfen und informieren die Bürger über aktuelle Entwicklungen. In Hochdorf nähen Ehrenamtliche Mund- und Nasenmasken für das DRK, Kindergärten mit Notbetreuung, Arzt- und Logopädiepraxen oder auch Altenheime. Mit Balkonkonzerten oder gemalten Regenbogen an Fenstern unterstützen sich Menschen gegenseitig in Zeiten der Corona-Pandemie 

Skurrilitäten

Der Ausnahmezustand sorgt auch für allerlei Skurrilitäten. So schaffen einige Städte, darunter Waiblingen, Parkgebühren ab, damit die Leute das Auto statt öffentliche Verkehrsmittel nutzen – eine  verkehrte Welt. Hamsterkäufe sorgen bundesweit für Kopfschütteln und leere Regale. In den Supermärkten entbrennt ein Kampf um das weiße Gold der Krise: Toilettenpapier. Die Heimquarantäne hat auch ihre guten Seiten, denn die Menschen werden kreativ. Die einen kramen alte Musikinstrumente aus dem Keller, die anderen fangen an zu malen. Ein gutes Beispiel sind Uwe Eberspächer und Eckhart Fischer. Täglich musizieren die beiden mit ihren Alphörnern in den Esslinger Hügeln. 

Die Zahlen aus dem Kreis Esslingen

Das Sozialministerium veröffentlich täglich die aktuellen Infiziertenzahlen und gibt an, wie viele Menschen landesweit im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben sind. Der Landkreis Esslingen gehörte bei den Fallzahlen zeitweise zu den Spitzenreitern in Baden-Württemberg. Die EZ hat die Zahlen in einer Grafik aufbereitet. 

Immer die aktuellsten Informationen rund um das Virus im Kreis finden Sie im Corona Ticker der EZ...

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: